merken
Bautzen

Storchennest saniert

Vereinsmitglieder haben den Nistplatz auf einem Schornstein in Kotitz mit Weidengerten und Tannenreißig ausgestattet - wohl etwas zu spät.

Wilfried Spank von der Naturschutzstation Östliche Oberlausitz hilft Störchen bei der Familiengründung. Mit Hilfe einer Hebebühne bereitet er das Storchennest in Kotitz mit Weidengerten und Tannenreißig vor.
Wilfried Spank von der Naturschutzstation Östliche Oberlausitz hilft Störchen bei der Familiengründung. Mit Hilfe einer Hebebühne bereitet er das Storchennest in Kotitz mit Weidengerten und Tannenreißig vor. © Bernhard Donke

Weißenberg. Das Storchennest auf dem Schornstein des ehemaligen Kotitzer Heizhauses kann jetzt wieder das Zuhause für ein brütendes Storchenpaar sein. Wie Annett Hertweck, Geschäftsführerin der Naturschutzstation "Östliche Oberlausitz", berichtet, haben Mitarbeiter des Vereins das Nest gemeinsam mit einem örtlichen Hebebühnenverleih mit frischem Nestmaterial ausgelegt.

Die verwendeten Weidengerten und das Tannenreißig bilden die Grundlage für die Neuansiedlung von Storchenpaaren. Weil die Corona-Krise und die Verfügbarkeit der Hebebühne die Nestsanierung verzögerten, sind die Störche in der Region bereits vielfach mit der Brut beschäftigt. Annett Hertweck hofft, dass die Tiere sich spätestens im kommenden Jahr wieder in Kotitz einnisten.

Anzeige
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen

Bis zum 23. Mai können Sie bei der SZ-Auktion bis zu 70 Prozent beim entspannten Einkauf von tollen Reisen und Markenprodukten sparen.

Wachsam muss der Verein aber auch dann wieder sein. Durch die milden Winter kommt es in Storchennestern vermehrt zu Gras- und Gehölzwuchs. Während Ersterer von den Störchen einfach niedergetrampelt wird, kann Letzterer ihre Ansiedlung verhindern und muss entfernt werden. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bautzen