merken

Politik

Straches Frau will ins Wiener Parlament

Die Ehefrau des nach dem Skandal-Videos zurückgetretenen Ex-Vizekanzlers tritt bei den Nationalratswahlen für die FPÖ an - und könnte auf sein EU-Mandat verzichten.

© Georg Hochmuth/APA/dpa

Wien. Die Ehefrau des nach dem Skandal-Videos zurückgetretenen Ex-FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache, Philippa Strache, strebt ins österreichische Parlament. Die Tierschutzbeauftragte der FPÖ werde bei der für den 29. September geplanten Nationalratswahl auf Platz 3 der Landesliste der Wiener FPÖ kandidieren, teilte die Partei am Freitag mit. Damit hat die 31-Jährige beste Chancen auf einen Sitz im Parlament. 

Während der Affäre, die zum Rücktritt ihres Mannes von allen Ämtern geführt hatte, stand sie unbeirrt an dessen Seite. "Unsere ganze Familie hält eng zusammen. Wir sind, wenn Sie es so wollen, eine kleine Familienarmee", sagte Philippa Strache unlängst in einem Interview des Magazins Bunte.

Anzeige

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Das auf Ibiza 2017 heimlich aufgenommene und am 17. Mai von Spiegel und Süddeutscher Zeitung veröffentlichte Video hatte ihren Mann in Misskredit gebracht. Darin stellt er einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte unter anderem Staatsaufträge im Gegenzug für Parteispenden in Aussicht.

Unklar sind noch die politischen Pläne des Ex-Vizekanzlers. Er hatte bei der EU-Wahl so viele sogenannte Vorzugsstimmen von FPÖ-Wählern bekommen, dass er ein Recht auf ein Mandat im EU-Parlament hat. Anders als in Deutschland konnten Wähler in Österreich mit ihrer Stimme eine Partei wählen, aber auch zusätzlich mit einem ergänzenden Hinweis einen bestimmten Kandidaten unterstützen. Strache hat sich noch nicht abschließend geäußert, ob er das Mandat annehmen will. Die Kandidatur seiner Frau gilt bei politischen Beobachtern als Lösung, die Familie auch finanziell zu versorgen. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Strache verzichtet auf EU-Mandat

Das Nein zu einem Mandat im EU-Parlament ist für Ex-FPÖ-Chef Strache nicht der Abschied aus der Politik. Im Gegenteil.

Symbolbild verwandter Artikel

Ibiza-Skandal: Strache stellt Anzeigen

Nach dem Skandal-Video und dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich will der Ex-Vizekanzler jetzt gegen die Informanten vorgehen.

Symbolbild verwandter Artikel

Neue Details zu Ibiza-Video

Ein Wiener Anwalt soll das Treffen mit der angeblichen russischen Oligarchen-Nichte vermittelt haben, sagt ein Informant.

Symbolbild verwandter Artikel

Warum Schadenfreude im Fall Strache falsch ist

Sechs Minuten braucht es, um einen FPÖ-Chef und seine Partei zu kippen. Doch die Wähler bleiben treu – das zeigt ein zentrales Problem. 

Symbolbild verwandter Artikel

Ibiza-Skandal: Was wir wissen – und was nicht

Geheime Aufnahmen bringen die Regierung in Österreich zu Fall. Doch wer steckt dahinter? Fakten und Vermutungen zum Strache-Video.