merken

Straßenbau kann beginnen

Ab dem 12. März ist ein Teil der Rosa-Luxemburg-Straße voll gesperrt. Deshalb gibt es einige Verkehrsänderungen.

© André Braun

Von Sylvia Jentzsch

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Döbeln. Mit dem Ausbau der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Muldenbrücke und Bahnhofstraße soll am 12. März begonnen werden – vorausgesetzt, die Witterungsverhältnisse stimmen.

Am Donnerstagabend vergaben die Mitglieder des Hauptausschusses den Auftrag an die Firma Hoff Straßen- und Tiefbau GmbH aus Ostrau. Sie hatte das wirtschaftlichste Angebot von vier Bietern abgegeben. Die Angebotsspanne für den Straßenbau lag zwischen 150 000 Euro und 260 000 Euro. SPD-Stadtrat Hermann Mehner wollte wissen, wie es zu diesem großen Preisunterschied auf diesem kurzen Straßenabschnitt kommt. „Die Preiskalkulation ist Sache der Baubetriebe. Zurzeit herrscht eine gute Auftragslage, sodass keine Firma gezwungen ist, besonders günstig anzubieten“, erklärte Baurat Erik Brendler. Die Stadt habe mit der Firma schon gute Erfahrungen gesammelt. Sie hat zum Beispiel das Gewerbegebiet erschlossen.

Die Stadt bekommt den Straßenbau zu 90 Prozent gefördert und muss einen Eigenanteil in Höhe von 17 500 Euro aufbringen. Eigentlich sollte bereits im vergangenen Jahr gebaut werden. Doch dann hätte das Fördergeld nicht gereicht. Weil eine Mittelbündelung für die Jahre 2017/18 aus dem Fördertopf für den Straßen- und Brückenbau Teil B genehmigt wurde, ist das nun möglich. Neben dem Straßenbelag werden auch Teile des Gehweges auf der Seite der Stadtwerke in Ordnung gebracht. Das betrifft die Bereiche, die noch nicht gepflastert sind. Auch die Einfahrten werden entsprechend angepasst. Ist die Straßendecke aufgezogen, bekommt der Radweg wieder eine Markierung.

Die Bauleistung wurde in drei Losen ausgeschrieben, da sich am Vorhaben der Abwasserzweckverband Döbeln Jahnatal (AZV), die Döbeln-Oschatzer-Wasserwirtschafts GmbH und die Stadt beteiligen.

Der AZV lässt etwa 140 Meter des stark sanierungsbedürftigen Niederschlagswasserkanals erneuern. Die dafür notwendigen Finanzen wurden im Investitionsplan des AZV eingestellt. Gleichzeitig lässt die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschafts GmbH 140 Meter der Trinkwasserleitung erneuern. „Es handelt sich um eine Hauptversorgungsleitung, die sehr alt und für die Stadt Döbeln unerlässlich ist“, so Sylke Hermann von der Pressestelle der OEWA Wasser und Abwasser GmbH.

Das Vorhaben soll bis eine Woche vor dem Stadtfest im Juni abgeschlossen sein. Die Umleitung erfolgt über die Bahnhofstraße, die Rudolf-Breitscheid-Straße und die Ritterstraße. Die Bahnhofstraße wird dafür zwischen Theater und Blumen ABC in beide Richtungen geöffnet. Die Straßeneinengung am Blumen ABC wird überfahrbar gemacht.

Auf einer Seite der Bahnhofstraße wird das Parken in dieser Zeit nicht möglich sein. Erst nach Abschluss will die Landestalsperrenverwaltung mit dem Neubau der Brücke Straße des Friedens beginnen.