merken

Radeberg

Straßensperrung dauert länger

In Arnsdorf verschiebt sich die Freigabe der Kleinwolmsdorfer Straße erneut. Der Asphalt kommt erst im Juli drauf.

Erst im Juli wird mit dem Asphalteinbau auf der Kleinwolmsdorfer Straße in Arnsdorf begonnen.
Erst im Juli wird mit dem Asphalteinbau auf der Kleinwolmsdorfer Straße in Arnsdorf begonnen. © dpa

Arnsdorf. Die Fertigstellung der Kleinwolmsdorfer Straße in Arnsdorf verschiebt sich erneut. Wie Bauleiter Michael Kunert mitteilt, werde am Mittwoch, dem 3. Juli, mit dem Asphalteinbau begonnen. Dabei sollte die Sperrung der Straße eigentlich am 28. Juni enden, wie aus einer Übersicht der Verkehrseinschränkungen des Landratsamtes hervorgeht.

Durch die Arbeiten ist der Abschnitt zwischen der Einfahrt zur Erich-Mühsam-Straße bis zum Ende der Baustelle in Höhe der Kleinwolmsdorfer Straße 2 vom 3. Juli, 7 Uhr, bis Montag, 8. Juli, 7 Uhr, nicht befahrbar. Die Grundstücke können in diesem Zeitraum nur zu Fuß über den Gehweg erreicht werden. Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge außerhalb des derzeitigen Baubereiches abzustellen, so Kunert.

Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Bislang konnten die Anwohner durch die Baustelle zu ihren Grundstücken fahren. Trotz Verbots waren aber auch zahlreiche andere Autofahrer in der Baustelle unterwegs, weil ihnen die Umleitung über die S 159, durch Wallroda, anschließend entlang der S 177 und schließlich über die S 181 wieder auf die Kleinwolmsdorfer Straße wohl zu weit gewesen ist.

Eigentlich sollte die Kleinwolmsdorfer Straße bereits Mitte Dezember vorigen Jahres wieder für den Verkehr freigegeben werden. Wegen dem schwierigen Baugrund ist es im Verlauf der Arbeiten aber zu Verzögerungen gekommen. (SZ/bb)

Mehr zum Thema Radeberg