merken

Zittau

B 96 wird voll gesperrt, die B 99 halbseitig

In Oderwitz, Zittau, Leuba und Neusalza-Spremberg heißt es jetzt mehr Zeit fürs Autofahren einplanen.

Symbolbild.
Symbolbild. © Sebastian Kahnert/dpa

Gleich auf mehrere zusätzliche Einschränkungen im Straßenverkehr müssen sich Kraftfahrer in den nächsten Tagen einrichten. So wird die B 96 in Oderwitz von Donnerstag bis zum Sonntag wegen dem Einbau einer neuen Asphaltdecke auf die Bundesstraße voll gesperrt. Wie die Pressesprecherin des Landkreises, Franziska Glaubitz berichtet, betrifft das konkret den Bereich von der Einmündung Hofstraße bis zur Kreuzung am Kretscham an der B 96. Eine Umleitung ist über Spitzkunnersdorf und Niederoderwitz möglich. Bisher konnten die Straßenbauarbeiten auf der B 96 noch unter einer halbseitigen Sperrung mit Ampelregelung erfolgen. 

Seit dieser Woche ist zudem der Zittauer Stadtring im Kreuzungsbereich Äußere Weberstraße/Dr.-Brinitzer-Straße wegen des grundhaften Ausbaus der Straße voll gesperrt. Die Sperrung gilt noch bis zum 5. Juli, teilt die Stadtverwaltung mit. Für Pkw ist hier eine Umleitung über die Dresdner Straße – Rathenaustraße – Weststraße – Neue Straße und Äußere Oybiner Straße entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf den Stadtring ausgeschildert. Die Umleitung für Lkw führt über die Dresdner Straße – Rietschelstraße –Goldbachstraße – Äußere Oybiner Straße und über die Mandaustraße. Die Bushaltestelle auf der „Dr.-Brinitzer-Straße“ entfällt für die Zeit der Vollsperrung ersatzlos für alle Linien.

Wie geht's Brüder
Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Zusätzlich wird in Zittau am Sonnabend wegen des SamsMarktes der Markt, der Rathausplatz, der Johannisplatz und die Johannisstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Eine Durchfahrt vom Mandauer Berg zur Inneren Weberstraße und von der Brüderstraße zur Reichenberger Straße ist jedoch gewährleistet.

In dieser Woche haben auch auf der B 99 in Leuba in der Nähe des Ortsausganges in Richtung Görlitz bereits die Vorarbeiten für den Bau einer neuen Stützmauer begonnen. Dafür sind mehrere zusätzliche Arbeiten notwendig. So müssen unter anderem eine  Gasleitung verlegt sowie ein Strommast umgesetzt werden. Diese Vorarbeiten sollen bis Mitte Juli abgeschlossen sein, schildert die Pressesprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), Isabel Siebert. Der Bau einer neuen Mauer und andere damit verbundene Arbeiten ziehen sich dagegen noch bis Mitte November 2019 hin. Die Arbeiten erfolgen unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung.

Außerdem beginnen am 1. Juli in Neusalza-Spremberg die Vorbereitungen für den Neubau einer Brücke über die Kothe. Die Brücke dient als Überführung der Staatsstraße in Richtung Schönbach. Die vorhandene Gewölbebrücke aus Naturstein von 1845 wird vollständig abgebrochen. Die neue Brücke wird dann als Wellprofilstahl errichtet, berichtet Isabel Siebert vom Lasuv. Der eigentliche Brückenneubau soll am 8. Juli beginnen und bis Anfang Oktober andauern. Während der Sommerferien ist eine Vollsperrung der Straße geplant, danach eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung. Die Umleitung führt über Beiersdorf und Oppach auf die B 96.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/loebau

Mehr zum Thema Zittau