merken

Streifenwagen demoliert

Ein eigentlich harmloser Einsatz wegen Ruhestörung endete für eine Polizeistreife am Montagabend in Freital mit einem ramponierten Einsatzfahrzeug.

Ein eigentlich harmloser Einsatz wegen Ruhestörung endete für eine Polizeistreife am Montagabend in Freital mit einem ramponierten Einsatzfahrzeug. Beamte des Polizeireviers Dippoldiswalde wurden gegen 18 Uhr zur Brückenstraße gerufen. Dort drei Männer diverse Feuerwerkskörper gezündet. Als die Polizisten eintrafen, versuchten zwei der Verdächtigen zu entkommen. Einen der beiden, einen 29-Jährigen, konnten die Beamten einholen und kontrollieren.

Als dieser nach der Kontrolle an dem parkenden Funkwagen entlangging, ließ er seinem Frust freien Lauf, schnappte sich kurzerhand ein paar Steine und warf die Seitenscheiben des VW Golf ein. Die Polizisten, die gerade einen weiteren Beteiligten kontrollierten, bemerkten dies offenbar nicht sofort, wurden aber von Passanten auf ihr beschädigtes Fahrzeug hingewiesen.

Anzeige
Wie sich Immobilien am besten verkaufen

Es kommt vor allem darauf an: Häuser und Wohnungen optisch aufzuwerten. Nur ein Makler hat dafür das nötige Netzwerk.

Die Beamten verfolgten den 29-Jährigen und stellten ihn ein zweites Mal. Wie sich herausstellte, stand der Täter unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest an Ort und Stelle ergab einen Wert von 1,8 Promille. Der Freitaler muss sich nun wegen „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“ verantworten, teilt die Polizei mit. An dem demolierten Streifenwagen war ein Schaden von ungefähr 200 Euro entstanden. (SZ)