merken

Streit um deutsche Wasserwerfer in London

In Großbritanniens Hauptstadt London ist ein Streit über den Ankauf von drei gebrauchten Wasserwerfern aus Deutschland entbrannt.

London. In Großbritanniens Hauptstadt London ist ein Streit über den Ankauf von drei gebrauchten Wasserwerfern aus Deutschland entbrannt. Bürgermeister Boris Johnson ließ sie anschaffen, obwohl es für den Einsatz von Wasserwerfern in England, Schottland und Wales bisher keine Rechtsgrundlage gibt. Außerhalb von Nordirland kamen in Großbritannien noch nie Wasserwerfer zum Einsatz.

Angesichts der Aufstände im Sommer 2011, als Randalierer vor den Augen der Polizei Häuserblocks in mehreren Londoner Stadtteilen in Brand steckten und Geschäfte plünderten, hatte die Londoner Polizei Scotland Yard den Einsatz erstmals erwogen. Eine entsprechende Gesetzesvorlage liegt beim Innenministerium. Johnson wartete jedoch die Entscheidung der Regierung nicht ab.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Er habe den günstigen Preis von 130.000 Pfund (gut 160.000 Euro) für die drei Geräte abschöpfen wollen, sagte der Bürgermeister. Kritiker werfen ihm dagegen eine bewusste Provokation von Innenministerin Theresa May vor. Premierminister David Cameron stärkte Johnson den Rücken. Die endgültige Entscheidung über den Einsatz müsse aber beim Innenministerium liegen. (dpa)