Teilen: merken

Streit um Fahrplandaten

Ein Softwareentwickler möchte eine Nahverkehrs-App basteln. Doch die DVB unterstützen ihn nicht.

© René Meinig

Von Theresa Hellwig

Dresden. Constantin Müller hat ein Problem. Und nicht nur er: VW hat es auch, wie Carsten Krebs, Pressesprecher der Gläsernen Manufaktur, im Oktober auf einer Podiumsdiskussion erzählte. Müller versteht es nicht: „Es wäre gar kein Mehraufwand.“ Schon seit Langem hat der Softwareentwickler ein Ziel vor Augen: Er möchte eine alternative Nahverkehrs-App für Dresden basteln. Sein Problem: Die Verkehrsbetriebe geben die Fahrplanrohdaten nicht heraus.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Frauenpower in böhmischen Dörfern

Dresden, 18. Februar 2019. Mariame Clément hat für die Semperoper Dresden Bedřich Smetanas Oper »Die verkaufte Braut« kräftig ausgelüftet. 

Sicher, es gibt bereits eine DVB-Anwendung fürs Smartphone. Die findet Müller jedoch nicht gut genug. Er möchte eine App, in der Informationen zu Carsharing und Leihfahrrädern gleich mit eingebaut werden. Eine App, die einheitlich ist für viele Städte. Vor allem geht es ihm ums Prinzip: „Ich will, dass es die Möglichkeit gibt, alternative Apps entstehen zu lassen“, sagt er und erklärt: „Aus dem gleichen Grund, aus dem es verschiedene Autos gibt.“ Geld verdienen möchte Müller damit nicht. Es gibt bereits einen fertigen Baukasten für eine solche Anwendung, in die er die Daten lediglich einpflegen müsste. Andere Städte nutzen „Transitapp“ und „Citymapper“ bereits. Von einer solchen Anwendung, so findet Müller, würden die Verkehrsbetriebe nur profitieren. Schließlich würden mehr Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, wenn dies einfacher würde. Seit Jahren streitet der 23-Jährige deshalb mit den DVB und dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO). Auf Nachfrage antworten diese nur ausweichend. Zu den Anfragen von Müller möchten sie sich nicht äußern. Falk Lösch von den DVB sagt, generell müsse der VVO die Entscheidung fällen. Der VVO sagt, die 14 Unternehmen des Verbundes seien sich uneinig.

Auch Datenbankexperte Maik Thiele von der Technischen Universität Dresden findet, dass die Datenherausgabe langsam an der Zeit ist: „Für meine Verhältnisse mahlen die Mühlen zu langsam.“ Er verweist auf einen Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2015. Dieser sieht vor, dass der Oberbürgermeister ein Konzept zur Herausgabe von städtischen Daten vorlegt. Einige Daten der DVB als städtisches Unternehmen, beispielsweise Haltestellen und Streckenverläufe, müssten laut Thiele deshalb veröffentlicht werden.