merken

Streit um Snowden verschärft sich

Soll Edward Snowden im NSA-Ausschuss aussagen oder nicht? Die Opposition sagt unbedingt - und mahnt zur Eile. Die Koalition will die Entscheidung hinauszögern. Steckt Merkels anstehender USA-Besuch dahinter?

© dpa

Berlin. Der Streit zwischen Koalition und Opposition über eine Vernehmung des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden im NSA-Untersuchungsausschuss spitzt sich zu. Die Koalitionsfraktionen bemühten sich am Donnerstag in einer nicht-öffentlichen Sitzung des Gremiums darum, die Entscheidung zu vertagen. Die Opposition wollte das nicht akzeptieren und beklagte, es gehe Schwarz-Rot nur darum, den Beschluss auf die Zeit nach der USA-Reise von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Anfang Mai zu verschieben. Die Sitzung wurde mehrfach unterbrochen, um rechtliche Fragen zu klären.

Im vergangenen Sommer war in Etappen bekanntgeworden, dass der US-Geheimdienst NSA und andere ausländische Nachrichtendienste im großen Stil deutsche Daten abgeschöpft haben. Snowden - ein Ex-Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) - hatte geheime Dokumente des Nachrichtendienstes an Journalisten übergeben und die Affäre damit ins Rollen gebracht. Der Ausschuss soll die Vorgänge nun aufarbeiten und auch einer möglichen Beteiligung deutscher Nachrichtendienste nachgehen. Das achtköpfige Gremium hatte erst in der vergangenen Woche seine Arbeit aufgenommen.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Ausschusschef gibt auf

Die Opposition hatte gleich zu Beginn einen Antrag zur Ladung Snowdens eingebracht. Die Koalition hält die Vernehmung des Amerikaners dagegen nicht für vorrangig.

Der Streit führte bereits zu Verwerfungen: Der bisherige Vorsitzende des Gremiums, Clemens Binninger (CDU), hatte am Mittwoch überraschend seinen Rücktritt erklärt und dies mit der Auseinandersetzung über Snowden begründet. Die Grünen meldeten Zweifel an dieser Version an und mutmaßten, die Koalitionsfraktionen und das Kanzleramt hätten Druck auf Binninger gemacht, um eine Befragung Snowdens zu verhindern. Deshalb habe der CDU-Politiker seinen Hut genommen.

Der SPD-Obmann Christian Flisek erklärte am Donnerstag, die Koalitionsfraktionen wollten zunächst per Antrag die Bundesregierung ersuchen, die Möglichkeiten für eine Befragung Snowdens zu prüfen. Erst danach solle der Ausschuss über eine Ladung des Ex-NSA-Mitarbeiters entscheiden. Nach dem Willen der Koalition soll dies wohl frühestens in der nächsten Sitzung des Ausschusses am 8. Mai passieren.

Schadensbegrenzung in den USA?

Kurz zuvor, Anfang Mai, will Merkel in die USA reisen. Oppositionspolitiker wähnen einen Zusammenhang zwischen dem Besuch und den Bemühungen der Koalition, die Entscheidung über die Snowden-Befragung hinauszuzögern. „Nach der letzten Sitzung hatten sich auch Kollegen von SPD und Union aufgeschlossen gezeigt, Herrn Snowden im Ausschuss als Zeugen zu hören“, sagte der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele der „Passauer Neuen Presse“. Das habe sich plötzlich wieder geändert. „Die Bundeskanzlerin will dies offenbar verhindern und hat vor ihrem Besuch in den USA kein Interesse an Aufklärung, sondern nur daran, das Ausspionieren vergessen zu machen“, sagte Ströbele, der Snowden selbst in Moskau getroffen hatte.

Das deutsch-amerikanische Verhältnis hatte durch die NSA-Affäre Schaden davongetragen. Würde der Bundestag Snowden offiziell als Zeugen laden, dürfte das die Beziehungen weiter belasten. Snowden wird von den USA per Haftbefehl gesucht.

Weiterführende Artikel

Merkels NSA-Akte bleibt verschlossen

Merkels NSA-Akte bleibt verschlossen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darf nicht in ihre NSA-Akte schauen. Die Regierung der Vereinigten Staaten habe auf eine entsprechende Anfrage hin keine Angaben gemacht.

Die Opposition will sich aber nicht vertrösten lassen. Die Grünen drängten zur Eile. „Wir müssen in die Puschen kommen“, sagte der Grünen-Obmann Konstantin von Notz. Die Koalitionsfraktionen dürften nicht auf Zeit spielen. „Zeit haben wir nicht.“ Snowdens Asyl in Russland laufe im August aus. Eine Befragung des Amerikaners in Deutschland müsse nun dringend vorbereitet werden. (dpa)