Merken

Stromausfall legt Gewerbegebiet Bautzen-Ost lahm

Marktkauf, McDonald's und andere Unternehmen hatten in der Mittagszeit keinen Strom mehr. Der Fehler wird noch gesucht. So wie auch im Raum Hochkirch.

Teilen
Folgen

Um 12.12 Uhr ging gestern im Gewerbegebiet Bautzen Ost nichts mehr. Ein Stromausfall machte für viele Firmen das Arbeiten unmöglich. Betroffen waren Unternehmen auf der Kreckwitzer, der Muskauer, der Niederkainaer sowie der Malschwitzer Straße. Schuld am Stromausfall war ein Kabelfehler. „Wir haben sofort auf ein anderes Kabel umgeschaltet, so dass die letzte Firma 12.37 Uhr wieder Strom hatte“, sagt Thoralf Mennl, der bei den Energie- und Wasserwerken Bautzen (EWB) im Bereich Bau und Betrieb arbeitet.

Hochbetrieb an den Kassen

Zum Zeitpunkt des Stromausfalls war Hochbetrieb im Schnellrestaurant McDonald’s auf der Malschwitzer Straße. „Unsere Gäste hatten großes Verständnis und haben gewartet. Der Strom war dann auch relativ schnell wieder da“, sagt eine Mitarbeiterin von McDonald's. Die gleiche Situation spielte sich auch bei Marktkauf ab. „Es war gerade sehr viel los im Markt. Viele Kunden mussten an den Kassen warten. Allerdings war der Strom nach einer halben Stunde wieder da und es ging an den Kassen dann schnell vorwärts. Die Kunden zeigten großes Verständnis und haben abgewartet“, sagt Gisela Thomas, Mitarbeiterin bei Marktkauf.

Obwohl alle Firmen nach kurzer Zeit wieder mit Strom versorgt waren, ging die Arbeit bei der EWB auf Hochtouren weiter, denn der Kabelfehler musste behoben werden. Gestern Nachmittag wurde mit der Fehlersuche begonnen. „Ein Kabelmesswagen muss den Fehler lokalisieren, dann müssen wir das Tiefbauamt kontaktieren, damit dieses den Bereich freilegt. Danach wird das Kabel neu montiert, und das Tiefbauamt schließt die Erdlücke wieder. Es kann auch sein, dass sich ein Kabelfehler direkt unter einer Straße befindet. Dann muss diese freigelegt werden“, erklärt Thoralf Mennl die Vorgehensweise beim Beheben eines Kabelfehlers. Meist würden die Kabel aber unter Fußwegen verlaufen.

Ein Kabelfehler sei nicht vorhersehbar. „Schuld ist meist die Abnutzung des Materials“, erklärt Thoralf Mennl. Besonders anfällige Kabel, wie die aus DDR-Zeiten, seien durch die EWB regelmäßig ausgetauscht worden. „In diesem Bereich konnten wir wirklich viel erledigen, so dass es die besonders störanfälligen Kabel aus DDR-Zeiten fast nicht mehr gibt“, so Mennl.

Auch im Bereich Hochkirch gab es um die Mittagszeit einen Stromausfall. Das meldete Radio Lausitz. Es betraf knapp 400 Kunden der Enso. Teile von Hochkirch, Plotzen, Neu-Wuischke und Neu-Kuppritz waren kurze Zeit vom Netz, sagte Enso-Sprecherin Claudia Kube dem Sender. Ursache: Ein defektes Mittelspannungskabel. (fs)