merken

Heim und Technik

Strompreiserhöhung? Zählerstand mitteilen!

Wenn der Energieversorger den Verbrauch schätzt, kann das zu höheren Kosten führen.

© Patrick Pleul/dpa (Symbolfoto)

Kündigt der Stromversorger höhere Preise an, sollten Hausbesitzer und Mieter die aktuellen Zählerstande ablesen und dem Unternehmen mitteilen. Dazu rät die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online. Sonst schätzt der Versorger den Verbrauch, was zu höheren Kosten führen kann.

Beim Strom könne ein zu hoch geschätzter Zählerstand einen durchschnittlichen Haushalt rund fünf bis zehn Euro kosten, so die Experten. Auch Erdgas-Bezieher sollten bei angekündigten Preiserhöhungen die aktuellen Zählerstände ablesen und dem Versorgen mitteilen.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Beim Stromanbieterwechsel einen Wechselbonus von 150 Euro sichern – und zusätzlich einmalig einen 40-Euro-Geschenk-Coupon dazu erhalten (gesponsert).