merken

Stürmisches Schnäbeln in Ober Prauske

Familie Morche sorgte sich schon um das Storchenpaar. Doch nun ist die Vorfreude auf Nachwuchs im Nest groß.

© Bernhard Donke

Von Bernhard Donke

Ober Prauske. Der männliche Weißstorch kam Ende März in Ober Prauske an und besetzte den Horst nahe des Grundstücks und Wohnhaus von Herbert und Dorothea Morche an der Weißenberger Straße. Am vergangenen Sonnabend, gegen 12 Uhr mittags beobachtete Herbert Morche, wie ein Weibchen hinzukam und somit das Weißstorchenpaar vereinte – ungewöhnlich spät im Vergleich zu den vergangenen Jahren.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

In den vergangenen Jahren, in denen wir die Störche beobachteten, kam der zweite Storch meist schon nach drei Tagen, maximal nach einer Woche“, sagt Herbert Morche. Seine Ehefrau Dorothea fügt hinzu: „Wir dachten schon, es sei etwas passiert mit dem zweiten Storch. Nun sind wir beruhigt und hoffen, dass es in diesem Jahr wieder Nachwuchs geben wird bei den Störchen.“

Diese Vermutung liegt nahe. Die beiden Störche begannen nämlich sogleich damit, sich zu schnäbeln, was ein Teil des Balzverhaltens der Tiere darstellt. Danach machten sie mit dem Nestbau weiter, den der männliche Storch bereits begonnen hatte. Wenn sich die Störche paaren und das Weibchen Eier legen sollte, dann dauert es im Durchnschnitt etwa 32 Tage lang, ehe der Nachwuchs schlüpft. Und wenn der Nachwuchs schlüpft, wollen die Storchenküken auch von ihren beiden Eltern versorgt werden.