merken

Sturm entwurzelt Bäume und weht Bushaltestelle weg

Das Stadtwäldchen in Hartha ist gesperrt. In Naußlitz hat sich ein Wartehäuschen aus der Verankerung gelöst.

Der Sturm hat am Montag die Bushaltestelle in Naußlitz aus der Verankerung gerissen. © Dietmar Thomas

Hartha/Roßwein. Das Stadtwäldchen in Hartha ist am Montagnachmittag gesperrt worden. Grund sind Bäume, die durch den orkanartigen Wind umgestürzt sind. „Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Bauamtsleiter Ronald Fischer. Am Dienstag sollen die Ausmaße des Schadens genauer untersucht werden. Dann müsse auch besprochen werden, wie die Schäden so schnell wie möglich zu beseitigen sind.

Das Stadtwäldchen ist in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mal gesperrt gewesen. Sowohl bei Sturmtief „Herwart“ im Oktober 2017 als auch bei Orkan „Friederike“ im Januar 2018 waren in dem Areal größere Schäden festgestellt worden. Die Stadt Hartha hat mit dem Staatsbetrieb Sachsenforst einen sogenannten Betreuungsvertrag. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

NENA live am Lausitzring erleben

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die "NICHTS VERSÄUMT OPEN AIR TOUR". Am 8. Juni 2019 am Lausitzring. 

Nach „Friederike“ hatte der Forstbetrieb eine Firma eingesetzt, um die Schäden zu beseitigen. Ende Mai war zunächst eine Vollerntemaschine, ein sogenannter Harvester, im Harthaer Wäldchen angerückt, um die dort entstandenen Schäden zu beheben. Dort wurden mehr als 100 Kubikmeter Holz beräumt.

Seit vielen Jahren schon steht die Bushaltestelle an der Staatsstraße 39 am Abzweig Naußlitz. Am Montag ist der Wind offenbar so unglücklich in das Häuschen gefahren, dass es sich aus der Verankerung gelöst hat. „Wir haben es an einem benachbarten Baum erst einmal festgemacht“, so die Roßweiner Bauhofchefin Monika Weigel. Damit kann der Unterstand nicht weiter auf das angrenzende Feld oder gar die Straße getragen werden. 

Wenn sich das Wetter am Dienstag beruhigt hat, wird die Bauhofmannschaft das Häuschen wieder aufbauen und vernünftig befestigen. Außerdem steht eine Reparatur an: ein Stück Dachpappe hat es bei dem heftigen Wind oder auch beim Umfallen abgefetzt.

Umgeknickt ist am Montag auch die Doppelspitze einer Fichte an der Ecke Etzdorfer-/Böhrigener Straße. Auch an dieser Stelle waren die Mitarbeiter des Bauhofes im Einsatz und haben aufgeräumt. Verletzt wurde nach Angaben der Bauhofleiterin glücklicherweise niemand.