merken

Sturmtief hinterlässt viele Schäden

„Xavier“ hat auch den Landkreis Meißen nicht verschont. Vor allem umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste sorgten für Feuerwehreinsätze.

© Sebastian Schultz

Von Dominique Bielmeier

Am Tag, nachdem Sturmtief Xavier auch den Landkreis getroffen hat, lässt sich das ungefähre Ausmaß der Schäden abschätzen. Zu rund 65 Einsätzen mussten die Kameraden der Feuerwehren insgesamt ausrücken, teilte Marcus Mambk, der Sachbearbeiter des Kreisbrandmeisters, auf SZ-Anfrage mit. Die meisten waren wegen umgestürzter Bäume oder Strommasten notwendig geworden. Die Polizeidirektion Dresden habe laut eines Sprechers 23 Meldungen aus dem Kreis erhalten, ebenfalls überwiegend wegen umgestürzter Bäume, welche Straßen blockierten. Drei Fälle bildeten Ausnahmen: In Stauchitz ließ der Sturm gegen 17.40 Uhr Teile der Dacheindeckung und Solarplatten vom Edeka-Markt an der Riesaer Straße abfallen (siehe Foto). In der Nähe parkende Autos wurden beschädigt. In Ebersbach stieß ein Auto gegen 17.15 Uhr an einen Ast, der unmittelbar vor ihm auf die Straße gefallen war. In Riesa traf um 16.50 Uhr ein herabfallender Ast einen vorbeifahrenden Pkw.

Anzeige
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Weiterführende Artikel

Aufräumen nach Sturmtief

Aufräumen nach Sturmtief

In Sachsen hat das Sturmtief „Xavier“ gewütet. Äste flogen umher, Bäume stürzten um, der Verkehr war in Teilen des Freistaats unterbrochen. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Sturmtief trifft den Landkreis

Sturmtief trifft den Landkreis

Xavier sorgte auch bei uns für viele Feuerwehreinsätze. Der Wind knickte Bäume um und fällte sogar einen Mast.

In Riesa sorgte Xavier noch am Freitagmorgen für Aufregung bei manchem Autofahrer: An der Kreuzung Rostocker Straße/Alter Pfarrweg „demontierte“ er einen Grünen Pfeil für Rechtsabbieger. Das sorgte für Verwirrung, vor allem, weil die Stadt in diesem Jahr nur wenige Hundert Meter entfernt tatsächlich einen solchen Pfeil entfernt hatte. „Die Polizei hat uns informiert, dass gleich ein paar Autofahrer in Hektik verfallen sind“, sagte Stadtsprecher Uwe Päsler. Nach wenigen Stunden sei der Pfeil aber schon wieder montiert worden. Insgesamt musste die Feuerwehr in Riesa bis Freitagvormittag fünfmal wegen umgeknickter Bäume ausrücken. Das teilte Wehrleiter Egbert Rohloff mit. In Großenhain fiel die Bilanz mit sechs Baum-Einsätzen erfreulich gering aus. Denn die richteten keinerlei Schäden an. Insgesamt ließ Xavier den Landkreis glimpflich davonkommen: Es gab keine Verletzten.