Merken

Suche für Dresdnerin vermutlich ohne finanzielle Folgen

Demmin/Dresden. Die tagelange Suche der Polizei im Kreis Demmin (Mecklenburg/Vorpommern) nach einer Frau aus Dresden bleibt für die 32-Jährige vermutlich ohne finanzielle Folgen. Die Kosten für den Einsatz...

Teilen
Folgen

Demmin/Dresden. Die tagelange Suche der Polizei im Kreis Demmin (Mecklenburg/Vorpommern) nach einer Frau aus Dresden bleibt für die 32-Jährige vermutlich ohne finanzielle Folgen. Die Kosten für den Einsatz von Hubschraubern, Fährtenhunden und Bootsbesatzungen würden der Frau wohl nicht in Rechnung gestellt, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Demmin. Beamte der Wasserschutzpolizei hatten sie am Freitag allein auf einem Motorboot im Schilf des Darguner Kanals entdeckt. Sie soll verwirrt gewesen sein, ihr Vater habe sie inzwischen abgeholt.

Kosten für solche Suchaktionen könnten nur jemandem in Rechnung gestellt werden, der missbräuchlich die Polizei einschalte, hieß es. Dies sei offenbar nicht der Fall gewesen.

Die großangelegte Suche hatte vor einer Woche begonnen, nachdem ein Jäger das Auto der Frau verschlossen, aber mit persönlichen Sachen wie Brieftasche und Geld etwa 10 Kilometer weiter südlich in einem Moorgebiet bei Zarnekow entdeckt hatte. Die Frau hatte ihren Eltern erzählt, dass sie zur Ostsee wollte. Wie sie vier Tage überlebte, sei noch unklar, hieß es. (dpa)