merken
Deutschland & Welt

Studenten stürzen in den Tod

In Bolivien endet eine Studentenversammlung in Rangeleien auf dem Gang eines Unigebäudes. Plötzlich gibt das Geländer nach. Es gibt Tote.

Bei Tumulten in einer Universität in Bolivien sind mindestens sechs Studenten nach einem Sturz aus dem fünften Stock ums Leben gekommen.
Bei Tumulten in einer Universität in Bolivien sind mindestens sechs Studenten nach einem Sturz aus dem fünften Stock ums Leben gekommen. © dpa

El Alto. Bei Tumulten in einer Universität in Bolivien sind mindestens sechs Studenten nach einem Sturz aus dem fünften Stock ums Leben gekommen. Drei waren direkt an der Unglücksstelle gestorben, drei weitere erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie Polizeichef Jhonny Aguilera laut einem Bericht der Zeitung "La Razón" vom Mittwoch sagte. Fünf weitere Studenten wurden zum Teil schwer verletzt. Zunächst war von sieben Toten die Rede gewesen.

Die jungen Leute waren am Dienstag fast 17 Meter in die Tiefe gestürzt, als inmitten von Rangeleien bei einer Versammlung in der Öffentlichen Universität von El Alto (UPEA) ein Geländer nachgegeben hatte. Die Universität drückte den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus und ordnete eine siebentägige Trauerzeit an. Ombudsfrau Nadia Cruz forderte eine umfassende Untersuchung des Unglücks.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Nach einer Versammlung von Studenten war es lokalen Medienberichten zufolge zu einem Streit mit Handgreiflichkeiten und Rangeleien gekommen. Auf einem Video des Vorfalls war zu sehen, wie sich auf dem Gang zahlreiche Studenten schubsen und aneinander ziehen. Als die Menschenmenge in Bewegung geriet, gab das Geländer zum Innenhof der Universität nach und die jungen Leute stürzten in die Tiefe.

Drei Studenten, die die Versammlung einberufen hatten, wurden festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Gegen sie wird wegen Mordes und schwerer Körperverletzung ermittelt. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt