merken

Deutschland & Welt

SUV nicht unbedingt gefährlicher

Ein SUV hat vier Fußgänger getötet. "Panzerähnliche Fahrzeuge" raus aus Städten - eine Forderung nach dem Unfall in Berlin. Ein Forscher sieht das anders.

Ein Teilnehmer der Mahnwache, bei der der Unfalltoten in Berlin gedacht wird, macht seinem Unmut über die Geländewagen Luft.
Ein Teilnehmer der Mahnwache, bei der der Unfalltoten in Berlin gedacht wird, macht seinem Unmut über die Geländewagen Luft. © Paul Zinken/dpa

Berlin. Schwere Sportgeländewagen (SUV) sind im Straßenverkehr nicht unbedingt gefährlicher als Kleinwagen. Darauf weist der Unfallforscher der Versicherungswirtschaft, Siegfried Brockmann, nach dem schweren Unfall in Berlin hin. Dort waren am Freitag vier Fußgänger ums Leben gekommen, als ein SUV aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abkam.

"Man kann nicht einfach sagen: SUV ist grundsätzlich gefährlicher als ein Polo oder als ein Smart", sagte Brockmann am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Im Einzelfall könne es sogar umgekehrt sein.

"Entscheidend ist die Geschwindigkeit", erklärte der Experte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. "Alles was jenseits von 50 Stundenkilometern ist, ist für einen menschlichen Körper mindestens lebensgefährlich, meistens aber auch tödlich, egal mit welchem Fahrzeug."

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tödlicher SUV-Unfall in Berlin aufgeklärt

Bei dem Unfall mit einem schweren Auto sterben vier Fußgänger. Seitdem versuchen Ermittler, die Ursache herauszufinden. Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Symbolbild verwandter Artikel

Fahrlässige Tötung mit dem SUV?

Nach dem tödlichen Unfall in Berlin wird wegen fahrlässiger Tötung gegen den SUV-Fahrer ermittelt. Unterdessen kommt die Debatte um die Geländewagen in Fahrt.

Symbolbild verwandter Artikel

Tod auf dem Gehweg

Vier Menschen auf einem Gehweg sterben, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Am Tag danach ist das Entsetzen groß.

Der zerstörte SUV wird nach dem Unfall in Berlin-Mitte auf einen Abschleppwagen gehoben. 
Der zerstörte SUV wird nach dem Unfall in Berlin-Mitte auf einen Abschleppwagen gehoben.  © Paul Zinken/dpa

Brockmann verwies auf die physikalische Berechnung der Bewegungsenergie. "Die Masse geht hier nur mit der Hälfte in die Formel ein und die Geschwindigkeit mit dem Quadrat. Und das heißt nichts anderes als: Wenn der Polo 70 fährt, ist er durchaus gefährlicher für einen Menschen als ein Macan mit 40."

Wichtig sei auch, an welcher Stelle ein Mensch auf ein Auto aufpralle. "Tödliche Verletzungen erleidet man in der Regel im Brustkorbbereich und erst recht im Kopfbereich." Die härtesten Teile der Autofront seien die Kanten links und rechts sowie oberhalb der Windschutzscheibe. "Wenn man die mit dem Kopf trifft, ist das in der Regel tödlich." Bei einem Polo oder Smart könne das leichter passieren als bei einem großen Auto mit einer langen Haube.

Mehrere hundert Menschen nehmen an einer Mahnwache an der Stelle teil, an der am Freitag  vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren. 
Mehrere hundert Menschen nehmen an einer Mahnwache an der Stelle teil, an der am Freitag  vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren.  © Paul Zinken/dpa

Im Berliner Fall könnte das Gewicht des Autos jedoch tatsächlich einen Unterschied gemacht haben, gestand Brockmann zu. Dort hatte ein Porsche Macan bei der Fahrt auf den Gehweg mehrere Poller und einen Ampelmast abgeknickt. Einen Polo hätte der Mast vielleicht aufgehalten, sagte Brockmann.

Er betonte, in SUV säßen nicht unbedingt "Rambos" am Steuer. Nach Umfragen schätzen viele Frauen und ältere Leute die Wagen, weil sie wegen der Höhe leichter ein- und aussteigen können und eine größere Übersicht haben. Ein Kaufmotiv sei auch die Sicherheit: "Die größere Masse bietet einen Vorteil gegenüber der kleineren." (dpa)