merken
Dresden

Eine gute Bekannte zeigt sich ganz neu

Am Wochenende können Besucher wieder einen Blick in interessante Dresdner Bauprojekte werfen. Darunter auch in eine Halle mit ganz besonderem Dach.

So spektakulär zeigte die die Schwimmhalle Freiberger Straße zur Neueröffnungsfeier nach der Sanierung im Dezember 2019.
So spektakulär zeigte die die Schwimmhalle Freiberger Straße zur Neueröffnungsfeier nach der Sanierung im Dezember 2019. © (c) Christian Juppe

Dresden. Jeder Dresdner kennt sie, die Schwimmhalle an der Freiberger Straße. Viele haben darin schwimmen gelernt oder Schwimmunterricht gehabt. Ihr Markenzeichen ist die nach unten geschwungene Decke aus Spannbeton, die 60 Meter lang und 40 Meter breit ist. 1969 fertiggestellt, wurde sie das Vorbild für weitere  Schwimmhallen in der DDR.

Am Samstag haben Dresdner und Gäste am Tag der Architektur die Möglichkeit, die denkmalgerecht sanierte Halle zu besichtigen. Dabei lernen sie auch die 2016  fertiggestellte neue Wettkampfschwimmhalle kennen, die daneben entstand und mit einer Sauna und der alten Halle den neuen Schwimmsportkomplex bildet.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Seit 2014 wurde an der Anlage gebaut. Die Eröffnung des sanierten Altbaus war ursprünglich im Sommer 2019 geplant, doch es gab Verzögerungen bei den Arbeiten. Erst im Dezember des Vorjahres konnte geöffnet werden.

Im gesamten Komplex stehen den Dresdnern zwei 50-Meter-Becken mit jeweils acht Bahnen zur Verfügung. In der neuen Halle trainieren vor allem Vereine außerdem lernen Schüler schwimmen. Der sanierte Altbau steht vorrangig dem öffentlichen Schwimmen zur Verfügung, aber auch Vereinen. 

So sieht es innen mit den Originaldetails aus.
So sieht es innen mit den Originaldetails aus. © Marion Doering

Das Projekt der Dresdner Bäder GmbH hat 32,5 Millionen Euro gekostet, und damit deutlich mehr als geplant. Zu Beginn der Pläne von 2009 war von 19 Millionen Euro die Rede, als die Bäder GmbH das Projekt 2013 übernahm, waren es 27,5 Millionen Euro. Doch gestiegene Baukosten und vorerst nicht eingeplanten Arbeiten an Dach und Glasfassade haben die Kosten in die Höhe getrieben.

Die Arbeitsgemeinschaft  SSK aus den Büros Code Unique Architekten GmbH und Dähne Architekten PartGmbh hat den Neubau und die Sanierung der denkmalgeschützten Halle geplant und begleitet. Mitarbeiter der AG stellen den Komplex am Freiberger Platz 1 und die Arbeiten darin am Samstag um 11 Uhr vor.  Zudem können Interessierte am Samstag und Sonntag weitere 18 Dresdner Projekte anschauen, darunter mehrere Schulsanierungen und -erweiterungen. (mit SZ/noa)

Weiterführende Artikel

Schwimmhalle Freiberger Straße fast fertig

Schwimmhalle Freiberger Straße fast fertig

Im 50-Meter-Becken der denkmalgeschützten Halle wurde schon das Wasser eingelassen. Wann man am Freiberger Platz wieder schwimmen kann.

  Die Liste der Dresdner Objekte finden Sie unter www.aksachsen.org

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden