merken
Bautzen

Talsperre Bautzen ist nur noch halb voll

Noch kann der Stausee Wasser an die Spree abgeben. Aber die Zuflüsse befinden sich auf einem historischen Tiefstand.

Der Vorstau und die Talsperre Bautzen führen derzeit zu wenig Wasser. Trotzdem ist es noch genug, um die Spree zu speisen, die als wichtigster Trinkwasser-Lieferant für Berlin gilt.
Der Vorstau und die Talsperre Bautzen führen derzeit zu wenig Wasser. Trotzdem ist es noch genug, um die Spree zu speisen, die als wichtigster Trinkwasser-Lieferant für Berlin gilt. © Archivfoto: Lausitznews/Toni Lehder

Bautzen. Die Talsperre Bautzen ist nur noch rund zur Hälfte gefüllt - trotz der jüngsten Regenfälle. Das teilt das sächsische Umweltministerium mit. Mit diesem Wasserstand könne die Talsperre aber immer noch Wasser an die Spree abgeben. Im Bärwalder See nördlich von Bautzen hingegen stünden nur noch dreizehn Prozent des Speichervolumens zur Verfügung.

Sorgen bereiten dem Ministerium die Zuflüsse der Spree. In vielen befinde sich der Pegel  auf einem historischen Tiefstand. Sie führten nur rund ein Fünftel des Wassers, was im August normal wäre. "Es ist nicht auszuschließen, dass einzelne Flussabschnitte im Einzugsgebiet der Spree trockenfallen", heißt es aus dem Ministerium.

Late Night Shopping Dresden
Late Night Shopping Dresden
Late Night Shopping Dresden

Zur langen Einkaufsnacht unter dem Motto "Late Night Shopping" lädt das City Management Dresden am Freitag, 2. Oktober, in die Dresdner Innenstadt ein. Vom Neumarkt an der Frauenkiche bis zur Prager Straße beteiligen sich zahlreiche Händler und die großen Einkaufsgalerien an der Aktion.

Noch könnten die sächsischen Wasserspeicher die Spree speisen, zumal zusätzlich das Speicherbecken Lohsa I bei Hoyerswerda - ein gefluteter Braunkohletagebau - angezapft werden kann. Die Versorgung Berlins mit Spreewasser sei noch gewährleistet, heißt es. Der Fluss gilt als Hauptlieferant von Trinkwasser für Deutschlands Hauptstadt. (SZ/tbe)

Weiterführende Artikel

Elbe-Wasser für das Lausitzer Seenland?

Elbe-Wasser für das Lausitzer Seenland?

Die Gewässer-Kette bekommt zunehmend Schwierigkeiten mit der Versorgung mit jenem Element, das sie ausmacht. Künftig könnte Wasser auch aus der Elbe kommen.

Trockengelegt - Niedrigwasser ist gefährlich

Trockengelegt - Niedrigwasser ist gefährlich

Viel Sonne, große Hitze und kaum Regen - nach dem dritten heißen Sommer in Folge kommen viele Gewässer an ihre Grenzen. Das hat Folgen.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen