Merken

Tannenklein im Feuerschein

Die Weihnachtszeit ist vorbei. Da muss auch der Christbaum aus den Wohnzimmern raus. Der landet vielerorts im Feuer.

Teilen
Folgen
© Marko Förster

Sächsische Schweiz. Nachdem die Lichterketten verloschen sind, dürfen die ausgedienten Weihnachtsbäume ein letztes Mal hell aufleuchten. Und das gleich an mehreren Orten an diesem Wochenende.

Den Anfang macht Pirna. Dort veranstalten die Freiwillige Feuerwehr Copitz, deren Förderverein sowie das Stadtteilmanagement am Sonnabend, 13. Januar, ein Weihnachtsbaumverbrennen. Auf der Wiese an der Schillerstraße vor dem neuen Hort werden die Bäume ab 14 Uhr dem Feuer übergeben. Wer sein Bäumchen fürs Feuer spenden will, kann es schon ein paar Tage vorher auf der Wiese ablegen.

Auch in Struppen brennen am Sonnabend die Tannenbäume. Los geht es um 17.30 Uhr am Gerätehaus der Feuerwehr an der Hauptstraße. Wen das Feuer nicht wärmt, der kann sich auch von Feuerzangenbowle, Bratwurst oder anderen Dingen innerlich wärmen lassen.

Im Gohrischer Ortsteil Papstdorf bekommt der grüne Weihnachtsbegleiter um 16 Uhr sein letztes Geleit. Das mittlerweile 10. Weihnachtsbaumverbrennen findet am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Papstdorf in der Ortsmitte statt. Für das leibliche Wohl ist mit Gegrilltem sowie heißen und kalten Getränken am Feuer oder im gut beheizten Gemeinschaftsraum der Feuerwehr gesorgt.

Bis zu hundert Gäste erwartet am gleichen Tag der Heimatverein zum Baumbrennen im Lohmener Ortsteil Mühlsdorf. 18 Uhr wird hier das Feuer auf dem Festplatz an der Kirschallee entzündet. „Die Bäume können dort schon vorher abgelegt oder erst am Abend mitgebracht werden“, sagt Vereinsvorsitzende Silke Großmann. Auch Besucher ohne Baum sind gerngesehen. Für alle Schaulustigen gibt es Gegrilltes und warme Getränke. (SZ)