merken

Wirtschaft

Taskforce für geplante Tesla-Fabrik startet

Tesla-Autos "made in Brandenburg" sollen bald Realität sein. Eine Taskforce soll mögliche Probleme aus dem Weg räumen.

Mitglieder der Landesregierung sitzen neben Ministerpräsident Dietmar Woidke (2.v.l., SPD) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (l, SPD), während der Auftaktsitzung der neuen Task Force ·Tesla· im Kabinettssaal.
Mitglieder der Landesregierung sitzen neben Ministerpräsident Dietmar Woidke (2.v.l., SPD) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (l, SPD), während der Auftaktsitzung der neuen Task Force ·Tesla· im Kabinettssaal. © dpa-Zentralbild

Potsdam. Die Taskforce der Brandenburger Landesregierung für den geplanten Bau einer Großfabrik des amerikanischen E-Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin hat am Freitag ihre Arbeit aufgenommen. "Lassen Sie uns an die Arbeit gehen", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zu Beginn in Potsdam.

Anzeige
Jetzt noch schnell Geschenke shoppen

Wenn deine Lieben anfangen, dir einen guten Rutsch zu wünschen, weißt du: Es wird knapp mit den Weihnachtsgeschenken!

Er freue sich, dass die Taskforce so kurzfristig eingerichtet wurde. "Die heutigen Gespräche haben gezeigt: Alle ziehen an einem Strang", betonte er nach dem ersten Treffen. Es sei klarer gemeinsamer Wille, dass das Projekt nicht nur gelinge, sondern auch schnell an den Start gehen könne. Neben Vertretern von Tesla und dem Ministerpräsidenten arbeiten in dem Gremium Ressortchefs von Ministerien, Beteiligte aus der Kommune und dem Landkreis mit.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Stoppen Fledermäuse Teslas Pläne in Brandenburg?

Der extrem knappe Zeitplan für die Giga-Fabrik in Deutschland steht nur wenige Tage nach Ankündigung schon wieder infrage.

Symbolbild verwandter Artikel

Wo Tesla bauen will - ein Ortsbesuch

Stasi, Wende, E-Mobilität: Grünheide ist geschichtsträchtig. Und vielleicht genau deshalb richtig für Tesla. Aber es gibt auch Probleme.

Vertreter von Tesla stellten in der Beratung ihre Planung vor. Die Antragsunterlagen würden derzeit vorbereitet, anschließend solle der Zeitplan abgestimmt werden, hieß es. Den Angaben der Staatskanzlei zufolge soll im ersten Halbjahr 2020 der Bau beginnen, bislang war das erste Quartal im Gespräch gewesen. Ab 2021 soll dann das Tesla-Modell "Y" in Grünheide gefertigt werden. Erst jüngst war überraschend bekannt geworden, dass eine Fabrik des Unternehmens nach Brandenburg kommen soll - Unternehmenschef Elon Musk spricht von einer sogenannten Gigafactory.

Tesla will nach Angaben der Staatskanzlei eine einstellige Milliardensumme investieren. Das Unternehmen könne - wie andere auch - Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen, wird betont.

Tagung einmal im Monat

Für die Fabrik ist ein etwa 300 Hektar großes Areal vorgesehen, für das ein rechtsgültiger Bebauungsplan vorliege. Dies könne weitere Verfahren inhaltlich und zeitlich vereinfachen, hieß es. Für das immissionsschutzrechtliche Verfahren müsse Tesla prüffähige Unterlagen beim zuständigen Landesamt für Umwelt einreichen.

Mindestens einmal im Monat wollen die Teilnehmer der neu gebildeten Taskforce tagen. Zudem sollen Arbeitsgruppen zu speziellen Themen eingerichtet werden - etwa zu den Bereichen Genehmigungen, Infrastruktur oder Fachkräfte. Mit kommunalen und regionalen Behörden solle es engen Austausch geben.

In den USA stellte Musk unterdessen eine weitere Neuerung vor: Mit einem futuristisch aussehenden Elektro-Pick-up will Tesla ins Kerngeschäft amerikanischer Autoriesen vorpreschen. Das große Fahrzeug mit dem Namen "Cybertruck" hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen kantigen Tarnkappen-Kampfjet als einen klassischen Pick-up erinnert. Für Aufsehen sorgte neben dem Design auch eine Panne: Das "Tesla-Panzerglas" zeigte ein Netz aus Rissen als Designchef Franz von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf. (dpa)