merken

Tatort Bahnsteig

Der Fahrkartenautomat der Regiobahn in Waldheim ist gesprengt worden. Wo hoch die Beute ist, steht nicht fest.

© Dietmar Thomas

Von Sylvia Jentzsch

Waldheim/ Döbeln. Am Freitagmorgen ist der Bahnsteig 1 des Waldheimer Bahnhofes mit roten-weißem Band der Polizei abgesperrt. Der Bereich, in dem der Fahrkartenautomat steht, ist zum Tatort geworden. Unbekannte haben den Automaten der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) auf bisher ungeklärte Weise gesprengt und die Geldkassette entwendet. Wie viel Geld sich darin befand, ist nicht bekannt.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Schon vor dem Betreten des Bahnsteiges wird klar, hier stimmt etwas nicht. Auf dem Bahnhofsvorplatz steht ein Fahrzeug der Bundespolizei. Die Bahnsteige sind zu erreichen, denn der Zug zwischen Chemnitz und Waldheim fährt regelmäßig – diesmal steht er jedoch nicht auf dem ausgewiesenen Gleis. Im Gleisbett liegen noch Teile des Automaten aus Kunststoff und Blech.

Am Freitagmorgen um 5.15 Uhr ist die Bundespolizeiinspektion Leipzig darüber informiert worden, dass ein Fahrkartenautomat auf dem Bahngelände in Waldheim zerstört worden ist. Die Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz gibt die Tatzeit zwischen Donnerstag 23.30 Uhr und Freitag gegen 4.40 Uhr an. Facebook-Nutzer geben an, gegen 3 Uhr einen lauten Knall gehört zu haben. „Da sich der Fahrkartenautomat auf dem Gelände der Deutschen Bahn befindet, wurde die Bundespolizei zuerst gerufen. Doch der Zustand des Automaten ließ vermuten, dass es sich um eine Sprengung handelt“, sagte Yvonne Manger, Pressesprecherin der Bundespolizeiinspektion Leipzig. Da die Bundespolizei nur eine sogenannte eingeschränkte fachliche Zuständigkeit hat, hat die Landespolizei die Ermittlungen übernommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass versucht wurde, den Fahrkartenautomaten am Waldheimer Bahnhof zu sprengen. Im Jahr 2016 trieben Automatenbomber in der Region ihr Unwesen. 16 mal versuchten sie, durch Sprengungen an den Inhalt der Automaten heranzukommen. In Waldheim war das am 18. Februar 2016 der Fall. Damals hatten die Automatenbomber Pech. Der Automat war zu robust.

Bereits in der Nacht zum Sonnabend, gegen 2.30 Uhr, ist in Döbeln am Bahnsteig 3 ein Fahrkartenautomat gesprengt worden (DA berichtete). Ein Zeuge hatte den Knall gehört und sofort die Polizei informiert. Unmittelbar danach sah er zwei maskierte Personen, die zu Fuß in Richtung Bahnhofsvorplatz flüchteten. Am völlig zerstörten Automaten entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Die Diebe sollen laut Polizeiangaben mehrere Zehntausend Euro erbeutet haben. Diese Summe kann der Pressesprecher der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) nicht bestätigen.

Tickets gibt es im Zug

Dem Unternehmen gehören sowohl der Fahrkartenautomat in Waldheim als auch der in Döbeln. Wie viel Euro sich in der Geldkassette im Waldheimer Automaten befunden haben, kann der MRB-Sprecher nicht sagen. Einschränkungen beim Erwerb von Tickets gebe es nicht, da diese zum gleichen Preis im Zug erworben werden können. Zwei Techniker der MRB waren am Freitagvormittag in Waldheim vor Ort und sahen sich den Schaden an. „Wir müssen sehen, was alles kaputt gegangen ist. Dann entscheiden wir, ob Teile oder der ganze Automat ausgetauscht werden“, sagte der MRB-Sprecher.