merken

Dresden

Tausende feiern die Dampferparade

Die historischen Schaufelraddampfer und zwei Salonschiffe lockten am Mittwoch viele Fans. Das lässt hoffen für 2019.

Wo viel Rauch ist, ist auch Dampf(er).
Wo viel Rauch ist, ist auch Dampf(er). © Thomas Kretschel

Wer die traditionelle Dampferparade zum 1. Mai sehen wollte, musste früh aufstehen und Zeit einplanen für die Parkplatzsuche. Tausende Dresdner versammelten sich pünktlich um 10 Uhr unter anderem am Terrassenufer, um den Start der Dampfer zu bewundern. So wie Sandy und Hendrik mit ihrer Tochter Celina. „Wir sind zum ersten Mal dabei, denn früher vor dem Kind haben wir um diese Zeit noch geschlafen“ erzählt Mutter Sandy mit einem Augenzwinkern. Mit großen Augen bewunderten die drei die vielen Schiffe. Denn am 1. Mai startet die Sächsische Dampfschifffahrt in die Saison. 

Bei der Flottenparade fuhren acht historische Schaufelraddampfer und zwei Salonschiffe mit. An Bord sorgen Bands für die richtige Stimmung. Entlang der drei Elbschlösser und der Loschwitzer Brücke „Blaues Wunder“, einem Wahrzeichen Dresdens, wenden die Schiffe in Höhe Pillnitz. Vom Schiff erblickten die Gäste das Wasserpalais der Schloss- & Parkanlage.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Nach rund drei Stunden Fahrt kehrten die Schiffe wieder in die Dresdner Altstadt zurück. Begleitet von zahlreichen Schaulustigen am Elbufer. Der große Zuspruch dürfte die Dampfschifffahrt freuen. Denn das Jahr 2018 lief nicht gut. Die vergangene Dampfersaison war schlecht, um rund 30 Prozent ist der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zu 2017 gesunken. Die Dampfschifffahrt hat mehr als zwei Millionen Euro Umsatz eingebüßt. (mit SZ/csp)