merken
Sachsen

Tausende Funklöcher in Sachsen

Die Mobilfunkabdeckung im Freistaat ist höchst unterschiedlich. Probleme gibt es vor allem auf dem Land.

Auch in Dresden gibt es noch Stellen, wo der Empfang gleich Null ist.
Auch in Dresden gibt es noch Stellen, wo der Empfang gleich Null ist. © Christian Juppe

Leipzig. Bei der Mobilfunkverfügbarkeit in Sachsen gibt es erhebliche Unterschiede. Während es in Leipzig und Dresden nur noch wenige Funklöcher mehr gibt, klaffen vor allem im Landkreis Görlitz noch deutliche Lücken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Linken-Politikerin Caren Lay hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Sie hatte wissen wollen, wie viele sogenannte Rasterzellen zur Erfassung der Mobilfunkabdeckung in Sachsen in die Kategorie "kein Netz" fallen.

Demnach gibt es in Sachsen rund 13 000 Funklöcher über bewohntem Gebiet. Das entspricht 4,4 Prozent aller Mobilfunk-Rasterzellen. Die Liste führt der Landkreis Görlitz mit rund 4400 Funklöchern an. Auch die Kreise Bautzen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Nordsachsen sowie der Erzgebirgskreis weisen teils deutlich mehr als 1000 Lücken auf. Als Rasterzelle "ohne Netz" werden jene Areale erfasst, in denen weniger als die Hälfte der Haushalte mit 3G oder 4G versorgt ist.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Weiterführende Artikel

"Funklöcher in Grenznähe gibt es nicht mehr"

"Funklöcher in Grenznähe gibt es nicht mehr"

Vodafone rüstet seine Mobilfunk-Stationen entlang der Grenzen auf. Davon profitieren auch Görlitz und der Kreis. Doch es gibt auch noch zu tun.

Das sind Dresdens Funklöcher

Das sind Dresdens Funklöcher

Schlechter Empfang oder gar keiner? Eine neue Karte zeigt, wo’s nicht funkt. Was die Netzbetreiber dagegen tun wollen.

Das Problem der schlechten Netzabdeckung ist auf fehlende Funkmasten zurückzuführen. Die Bundesregierung hat im vorigen Herbst eine Mobilfunkstrategie verabschiedet, um die Mobilfunkverfügbarkeit zu verbessern. Bis 2024 sollen dafür 1,1 Milliarden Euro investiert werden. Rund 5000 Standorte sollen dazukommen, um die weißen Mobilfunk-Flecken von der Karte zu tilgen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen