merken
Sachsen

Tausende Grundschüler feiern Einschulung

In Sachsen haben fast 40.000 Grundschüler vorm Start ins erste Schuljahr ihre Einschulung gefeiert. Allerdings fielen die wegen Corona kleiner als üblich aus.

Einschulung im Zeichen der Corona-Pandemie.
Einschulung im Zeichen der Corona-Pandemie. © Peter Steffen/dpa (Symbolfoto)

Dresden. In Sachsen haben am Samstag Tausende Grundschüler vor dem Start in das erste Schuljahr ihre Einschulung gefeiert. Mit überschaubarer Teilnehmerzahl und Abstand feierten vielerorts Kinder, Eltern und Lehrer. Nach Angaben des Kultusministeriums gibt es im neuen Schuljahr rund 39.500 Erstklässler im Freistaat. Insgesamt besuchen 485.600 Schüler von Montag an die öffentlichen und freien Schulen. Erstmals seit den coronabedingten Schulschließungen im März findet dann wieder für alle Schüler Regelbetrieb statt - wenn auch unter strengen Hygieneauflagen.

Den Schulanfängern soll auch in diesem Jahr eine feierliche Schulaufnahme mit Zuckertütenübergabe im Beisein ‎beider Eltern und der Geschwister ermöglicht werden, so ein Ministeriumssprecher im Vorfeld. Die Umsetzung liege in der Zuständigkeit ‎der Schule und den örtlichen Gegebenheiten.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

An der Dresdner Regenbogenschule wurde am Samstag der Schuleingang von vier Klassen gefeiert - in zwei Durchgängen. «Wir sehen dem Schulstart unter Corona-Bedingungen optimistisch entgegen und freuen uns darauf, ‎unsere Türen am Montag für alle Schüler wieder öffnen zu können», sagte Schulleiterin Constanze Hänsel der Deutschen Presse-Agentur. Zu Schulbeginn sollen die Schüler über die neuen Regeln belehrt werden - dazu gehört etwa Abstand halten, regelmäßiges Händewaschen, Einlass über verschiedenen ‎Eingänge und in den ersten beiden Wochen Unterricht beim Klassenlehrer. Auf das Tragen von Masken soll vorerst verzichtet werden. Alle Schüler müssten aber einen Mund-Nasen-Schutz bei sich tragen, um in außerordentlichen Situationen schnell reagieren zu können, so Hänsel. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen