merken

Tausende protestieren gegen Pegida

Erstmals gibt es massenhaften Widerstand gegen das asylkritische Bündnis, das selbst auch deutlich mehr Zulauf hat.

© Thomas Kretschel

Von Annette Binninger und Alexander Schneider

Dresden/Berlin. Es waren beeindruckende und beklemmende Bilder zugleich: Mehr als 9 000 Menschen haben am Montagabend nach Polizeiangaben mit einem Sternlauf durch die Dresdner Innenstadt für Toleranz und eine weltoffene Stadt demonstriert – und sich damit erstmals in beeindruckender Geschlossenheit dem islam- und asylkritischen Pegida-Bündnis entgegengestellt.

Anzeige
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus

Bio-Zutaten geben Plätzchen zu Weihnachten eine ganz besondere Note und versüßen die Backfreuden im Advent.

Rückblick: Die Demos am 8. Dezember in Dresden

Während die asylkritische Pegida-Bewegung ihre Anhänger ab 18.30 Uhr in Dresden am Skaterpark an der Lingnerallee versammelte, hat das Bündnis "Dresden für alle" zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Zu dem geplanten Sternlauf, der an sechs verschiedenen Orten startete, kamen 9000 Teilnehmer.
Während die asylkritische Pegida-Bewegung ihre Anhänger ab 18.30 Uhr in Dresden am Skaterpark an der Lingnerallee versammelte, hat das Bündnis "Dresden für alle" zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Zu dem geplanten Sternlauf, der an sechs verschiedenen Orten startete, kamen 9000 Teilnehmer.
Auch Pegida mobilisierte erneut Tausende Menschen. Im Skaterpark versammelten sich etwa 10000 Teilnehmer zu einer Kundgebung. Es ging wie in den Vorwochen um die vermeintliche Überfremdung Deutschlands, gegen Islamismus und die deutsche Asylpolitik.
Auch Pegida mobilisierte erneut Tausende Menschen. Im Skaterpark versammelten sich etwa 10000 Teilnehmer zu einer Kundgebung. Es ging wie in den Vorwochen um die vermeintliche Überfremdung Deutschlands, gegen Islamismus und die deutsche Asylpolitik.
Bis auf zwei Zwischenfälle blieb es ruhig. Aus den Reihen der Pegida lösten sich am Ende der Kundgebung etwa 150 Teilnehmer und versuchten, sich den Gegendemonstranten auf dem Rathausplatz zu nähern. Es flog eine Rakete. Auch Böller explodierten. Mutmaßliche Böllerwerfer wurden identifiziert.
Bis auf zwei Zwischenfälle blieb es ruhig. Aus den Reihen der Pegida lösten sich am Ende der Kundgebung etwa 150 Teilnehmer und versuchten, sich den Gegendemonstranten auf dem Rathausplatz zu nähern. Es flog eine Rakete. Auch Böller explodierten. Mutmaßliche Böllerwerfer wurden identifiziert.
Den zweiten kleineren Zwischenfall gab es auf dem Gelände des Skaterparks. Dort versammelten sich die Pegida-Anhänger. TV-Moderator Tobi Schlegel verkleidete sich für einen Beitrag der Satiresendung "extra3" als Scheich. Sein Kamerateam wurde von Pegida-Anhängern angerempelt und bedrängt.
Den zweiten kleineren Zwischenfall gab es auf dem Gelände des Skaterparks. Dort versammelten sich die Pegida-Anhänger. TV-Moderator Tobi Schlegel verkleidete sich für einen Beitrag der Satiresendung "extra3" als Scheich. Sein Kamerateam wurde von Pegida-Anhängern angerempelt und bedrängt.
Die Demonstrationen wurden von einem großen Polizeiaufgebot abgesichert. Insgesamt waren 1200 Kräfte aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz.
Die Demonstrationen wurden von einem großen Polizeiaufgebot abgesichert. Insgesamt waren 1200 Kräfte aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz.
Aus sechs Richtungen starteten Teilnehmer des Sternmarsches, um gegen Pegida zu demonstrieren.
Aus sechs Richtungen starteten Teilnehmer des Sternmarsches, um gegen Pegida zu demonstrieren.
Überwiegend junge Menschen liefen mit.
Überwiegend junge Menschen liefen mit.
Die Botschaften der Pegida-Gegner.
Die Botschaften der Pegida-Gegner.
Der Sternmarsch war die erste groß angelegte Aktion der Gegner von Pegida.
Der Sternmarsch war die erste groß angelegte Aktion der Gegner von Pegida.
Die Pegida-Bewegung, die diesmal 10000 Teilnehmer versammelte, sah sich erstmals starkem öffentlichen Widerstand ausgesetzt.
Die Pegida-Bewegung, die diesmal 10000 Teilnehmer versammelte, sah sich erstmals starkem öffentlichen Widerstand ausgesetzt.

Zu dem Sternlauf aufgerufen hatte ein breites Bündnis von Kirchen, Künstlern, Parteien, Gewerkschaften und Verbänden. Sie alle wollten dem Bündnis Pegida, das seit Wochen unter anderem gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“ mobil macht, erstmals breiten Widerstand leisten. Auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) und Vize-Regierungschef Martin Dulig (SPD) hatten die Dresdner dazu aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Der Vorsitzende des Dresdner Ausländerrates, Sebastian Vogel, sagte: „Wir wollen zeigen, dass diese Stadt anders tickt.“ Der Rektor der TU Dresden, Hans Müller-Steinhagen, kritisierte, Pegida schicke ein falsches Bild von Dresden in die Welt. „Wir stehen für Toleranz und Internationalität.“

Pegida begnügte sich gestern erstmals nur mit einer Kundgebung. Doch konnten die Veranstalter nach Polizeiangaben dennoch erneut einen deutlichen Zuwachs verzeichnen. Diesmal beteiligten sich demnach um die 10 000 Menschen an dem montäglichen Pegida-Treffen – direkt gegenüber des Rathauses und damit in Rufweite der Gegendemonstranten. Am vergangenen Montag war es ihnen gelungen, mit einer Sitzblockade den Pegida-Marsch am Terrassenufer ganz zu stoppen und das Bündnis damit zum Rückzug zu zwingen.

Trotz der auch gestern Abend angespannten Situation blieb es nach Angaben der Polizei weitgehend friedlich. Nach Augenzeugenberichten wurde allerdings gegen Ende der beiden Veranstaltungen aus dem Pegida-Lager eine Rakete auf die Gegendemonstranten abgefeuert.

Weiterführende Artikel

Gesprächsangebot an Pegida

Gesprächsangebot an Pegida

Die sächsische Landeszentrale für politische Bildung plant einen Runden Tisch.

Bündnis „Dresden für alle“ protestiert wieder

Bündnis „Dresden für alle“ protestiert wieder

Das Bündnis „Dresden für alle“ will auch am kommenden Montag wieder gegen das islamkritische „Pegida“-Bewegung demonstrieren, allerdings ohne Sternlauf.

Dresden sucht Antwort auf Pegida

Dresden sucht Antwort auf Pegida

Nach den Demonstrationen vom Montag fordern viele einen konstruktiven Dialog. Doch wie kommt man ins Gespräch?

„Wir erreichen die Menschen nicht“

„Wir erreichen die Menschen nicht“

Angesichts von 10 000 Pegida-Demonstranten hat Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) bekräftigt, die teilweise berechtigten Ängste der Menschen ernst zu nehmen.

Die insgesamt fast 20 000 Demonstranten legten die vorweihnachtliche Dresdner Innenstadt stundenlang lahm. Der öffentliche Nahverkehr kam teilweise zum Erliegen, auch viele Autofahrer mussten sich gedulden. Denn die Petersburger Straße, die auf den Hauptbahnhof zuführt, wurde als Trennlinie zwischen den beiden Demonstrationslagern vom Rathaus bis zum Pirnaischen Platz beidseitig gesperrt und durch Polizei abgeriegelt. Insgesamt waren rund 1 200 Polizisten aus ganz Deutschland in Dresden im Einsatz – das sind mehr als doppelt so viele wie am vergangenen Montag. Damals war die angespannte Situation nach der Sitzblockade am Terrassenufer fast eskaliert.

›› Der gesamte Demo-Abend im Tickerprotokoll