merken

Tausende protestieren gegen Pegida

Erstmals gibt es massenhaften Widerstand gegen das asylkritische Bündnis, das selbst auch deutlich mehr Zulauf hat.

© Thomas Kretschel

Von Annette Binninger und Alexander Schneider

Dresden/Berlin. Es waren beeindruckende und beklemmende Bilder zugleich: Mehr als 9 000 Menschen haben am Montagabend nach Polizeiangaben mit einem Sternlauf durch die Dresdner Innenstadt für Toleranz und eine weltoffene Stadt demonstriert – und sich damit erstmals in beeindruckender Geschlossenheit dem islam- und asylkritischen Pegida-Bündnis entgegengestellt.

Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Rückblick: Die Demos am 8. Dezember in Dresden

Zu dem Sternlauf aufgerufen hatte ein breites Bündnis von Kirchen, Künstlern, Parteien, Gewerkschaften und Verbänden. Sie alle wollten dem Bündnis Pegida, das seit Wochen unter anderem gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“ mobil macht, erstmals breiten Widerstand leisten. Auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) und Vize-Regierungschef Martin Dulig (SPD) hatten die Dresdner dazu aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Der Vorsitzende des Dresdner Ausländerrates, Sebastian Vogel, sagte: „Wir wollen zeigen, dass diese Stadt anders tickt.“ Der Rektor der TU Dresden, Hans Müller-Steinhagen, kritisierte, Pegida schicke ein falsches Bild von Dresden in die Welt. „Wir stehen für Toleranz und Internationalität.“

Pegida begnügte sich gestern erstmals nur mit einer Kundgebung. Doch konnten die Veranstalter nach Polizeiangaben dennoch erneut einen deutlichen Zuwachs verzeichnen. Diesmal beteiligten sich demnach um die 10 000 Menschen an dem montäglichen Pegida-Treffen – direkt gegenüber des Rathauses und damit in Rufweite der Gegendemonstranten. Am vergangenen Montag war es ihnen gelungen, mit einer Sitzblockade den Pegida-Marsch am Terrassenufer ganz zu stoppen und das Bündnis damit zum Rückzug zu zwingen.

Trotz der auch gestern Abend angespannten Situation blieb es nach Angaben der Polizei weitgehend friedlich. Nach Augenzeugenberichten wurde allerdings gegen Ende der beiden Veranstaltungen aus dem Pegida-Lager eine Rakete auf die Gegendemonstranten abgefeuert.

Weiterführende Artikel

Gesprächsangebot an Pegida

Gesprächsangebot an Pegida

Die sächsische Landeszentrale für politische Bildung plant einen Runden Tisch.

Bündnis „Dresden für alle“ protestiert wieder

Bündnis „Dresden für alle“ protestiert wieder

Das Bündnis „Dresden für alle“ will auch am kommenden Montag wieder gegen das islamkritische „Pegida“-Bewegung demonstrieren, allerdings ohne Sternlauf.

Dresden sucht Antwort auf Pegida

Dresden sucht Antwort auf Pegida

Nach den Demonstrationen vom Montag fordern viele einen konstruktiven Dialog. Doch wie kommt man ins Gespräch?

„Wir erreichen die Menschen nicht“

„Wir erreichen die Menschen nicht“

Angesichts von 10 000 Pegida-Demonstranten hat Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) bekräftigt, die teilweise berechtigten Ängste der Menschen ernst zu nehmen.

Die geteilte Stadt

Die geteilte Stadt

Der Aufstand der Zornigen trifft auf den Protest der Besorgten: Dresden war gestern Abend das Spiegelbild einer zerrissenen Gesellschaft.

Angst um das Abendland?

Angst um das Abendland?

Demos gegen Flüchtlingsheime, Proteste gegen eine angebliche Islamisierung des Landes, Randale von Hooligans und Rechten. Was braut sich da zusammen? Experten warnen vor gefährlichen Entwicklungen.

Was machen die da?

Was machen die da?

Plötzlich protestieren Tausende mit Pegida für das Abendland. Was ist da los? Eine Annäherung in zehn Schritten.

Die insgesamt fast 20 000 Demonstranten legten die vorweihnachtliche Dresdner Innenstadt stundenlang lahm. Der öffentliche Nahverkehr kam teilweise zum Erliegen, auch viele Autofahrer mussten sich gedulden. Denn die Petersburger Straße, die auf den Hauptbahnhof zuführt, wurde als Trennlinie zwischen den beiden Demonstrationslagern vom Rathaus bis zum Pirnaischen Platz beidseitig gesperrt und durch Polizei abgeriegelt. Insgesamt waren rund 1 200 Polizisten aus ganz Deutschland in Dresden im Einsatz – das sind mehr als doppelt so viele wie am vergangenen Montag. Damals war die angespannte Situation nach der Sitzblockade am Terrassenufer fast eskaliert.

›› Der gesamte Demo-Abend im Tickerprotokoll