merken

Tausende strömen zum 13. Februar ins Zentrum

Menschenkette, Mahngang und Massendemonstrationen – die Dresdner müssen mit Staus und Umleitungen rechnen.

© dpa

Von Tobias Winzer

Hand in Hand werden heute Abend mindestens 10.000 Dresdner an die Zerstörung der Stadt vor 68 Jahren erinnern. Die Menschenkette, die sich um 18 Uhr für eine Viertelstunde schließt, wird wohl das stärkste Symbol dieses 13. Februars. Etwa zur gleichen Zeit wollen rund tausend Rechtsextreme in der Pirnaischen Vorstadt, Johannstadt und Seevorstadt aufmarschieren. Das Bündnis Dresden Nazifrei erwartet mindestens 2.500 Blockierer. Vor allem in dem Gebiet östlich des Zentrums ist mit Straßensperrungen und Umleitungen zu rechnen.

Anzeige
Offene Türen am Zootag
Offene Türen am Zootag

Am 19. September 2021 können Besucher auch einen Blick in die Futtermeisterei im Zoo Dresden werfen.

Mit dem Auto: Straßensperrungen und kurzfristige Umleitun

Wer nicht durch das Zentrum muss, sollte es großräumig umfahren. Die ersten Straßensperrungen wird es ab 12.30 Uhr wegen des Mahngangs Täterspuren geben. Er führt vom Hauptbahnhof Richtung Nordosten bis zur Ziegelstraße. Der Veranstalter, das Bündnis Nazifrei, rechnet mit rund 2.500 Teilnehmern. Während des Mahngangs sind die Straßen abschnittsweise dicht. Gegen 15 Uhr soll der Rundgang beendet sein. Nachdem Oberbürgermeisterin Helma Orosz am Rathaus eine Rede gehalten hat, schließt sich gegen 18 Uhr für eine Viertelstunde die Menschenkette. Der Verkehr in der Innenstadt kommt dann fast komplett zum Erliegen.

Unübersichtlich wird es in der Pirnaischen Vorstadt, der Johannstadt und der Seevorstadt. Irgendwo dort werden sich gegen 18 Uhr rund tausend Rechtsextremisten versammeln. Wo genau, geben Stadt und Polizei nicht bekannt. Die Rechtsextremisten wollen anschließend in Richtung Hauptbahnhof marschieren. Die Blockierer werden sich schon am Nachmittag am Terrassenufer und auf dem Fetscherplatz versammeln. Wegen Demonstrationen und Blockaden wird es immer wieder zu Straßensperrungen und Umleitungen kommen. „Unser Ziel ist es, diese Sperrungen so spät wie möglich und so kurz wie möglich durchzuführen“, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner. Ort und Zeitraum würden sich jedoch erst kurzfristig ergeben. Betroffen sein könnte zum Beispiel auch der Tunnel unter dem Wiener Platz. Die Elbbrücken sollen aber den ganzen Tag offen bleiben.

Durch abgestellte Polizeiautos blockiert sind die Bayrische Straße am Hauptbahnhof, die Petrikirchstraße und Teile der Roquettestraße sowie die Parkplätze an der Schießgasse, an der Steinstraße, Reitbahnstraße, Sarrasanistraße, am Pirnaischen Platz und an der Ringstraße.

Mit Bus und Bahn: Umleitungen während der Menschenkette

Wenn die Menschenkette geschlossen ist, fahren die Straßenbahnen der Linien 1, 2 und 4 statt über die Wilsdruffer Straße über den Dr.-Külz-Ring, die Linie 8 wird zwischen Georgplatz und Carolaplatz über die Carolabrücke umgeleitet. Die Linien 4 und 9 rollen statt über die Augustusbrücke über die Marienbrücke. Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) rechnen außerdem mit Behinderungen im Gebiet östlich des Zentrums. Die Fahrgäste werden per Durchsage oder mithilfe der elektronischen Anzeigetafeln informiert. Nach dem traditionellen Glockenläuten um 22 Uhr wollen die DVB zusätzliche Busse und Straßenbahnen einsetzen. „Teilnehmer der Gedenkveranstaltung und der Menschenkette sollten sich nicht von der besonderen Situation abschrecken lassen, sondern einfach nur etwas mehr Zeit einplanen“, sagt Sprecher Falk Lösch.

Die Deutsche Bahn rechnet nicht mit Einschränkungen. Am Hauptbahnhof werden Hunderte Polizisten vor Ort sein. Die Bayrische Straße ist gesperrt. „Wir wollen dort Ausschreitungen verhindern“, sagt der Sprecher der Bundespolizei, Sascha Reichelt. Vereinzelt wird es auch Personenkontrollen geben.

Zu Fuß und mit dem Rad: Keine Durchlasskontrollen geplant

„Fußgänger und Radfahrer können sich weitgehend in der Stadt frei bewegen. Großräumige, längere Sperrungen sind nicht geplant“, sagt Polizeisprecher Thomas Geithner. Durchlasskontrollen wird es anders als in den vergangenen Jahren nicht geben. Auch die Anwohner in der Pirnaischen Vorstadt, Johannstadt und Seevorstadt sollen relativ problemlos zu ihren Wohnungen kommen.

Weiterführende Artikel

Dresden wehrt sich gegen Rechts

Dresden wehrt sich gegen Rechts

Dresden ist für Neonazis kein gutes Pflaster mehr. Auch 2013 bleibt ihnen der erwünschte Marsch durch Dresden verwehrt. Denn Tausende stellen sich ihnen auf Straßen und Plätzen entgegen. Und 10.000 Menschen formierten sich zu einer Menschenkette.

Informationen zu Verkehrseinschränkungen gibt es im Liveticker der Polizei unter www.polizei.sachsen.de. Die Polizei hat außerdem ein Infotelefon unter 4833000 geschaltet. Die Beamten sind dort heute von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Informationen zu Sperrungen und Umleitungen geben auch die Verkehrspolizisten vor Ort.

Eine Übersicht zu allen Veranstaltungen gibt es unter: www.13februar.dresden.de