merken

Taxifahrer vereitelt Trickbetrug

Eine Seniorin will zur Bank fahren und viel Geld abheben. Angeblich habe sie Schulden. Zum Glück erzählt sie davon einem aufmerksamen Mann.

Obergurig. Ein aufmerksamer Taxifahrer hat offensichtlich eine 85-Jährige vor einem großen Schaden bewahrt. Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Frau Mitte Oktober ein Taxi nach Obergurig gerufen, um sich zur Bank fahrenzulassen, berichtet Polizeisprecher André Schäfer. Als sie dem Fahrer ihre Geschichte erzählte, wurde der 62-Jährige hellhörig. Die Seniorin sei angerufen worden, sie wurde auf vermeintliche Schulden hingewiesen. Sie solle sofort eine bestimmte Summe zahlen. Obwohl sie sicher war, keine Schulden zu haben, wollte sie zur Bank und einen hohen vierstelligen Betrag abheben. Daraus wurde nichts, der Fahrer verweigerte die Fahrt, weil es sich offenbar um einen Betrugsversuch handelt. So blieb die Seniorin zu Hause. Einige Tage später rief der Unbekannte erneut an. Die Seniorin legte auf und informierte die Polizei, die jetzt wegen Betrug ermittelt.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Immer wieder versuchen Trickbetrüger, insbesondere ältere Menschen mit unerwarteten Anrufen hereinzulegen. Häufig nutzen sie dazu die Masche des sogenannten Enkeltricks. Der oder die Angerufene werden mit „Rate mal, wer ich bin!“ überrumpelt. Der vermeintliche Enkel erzählt daraufhin herzzerreißende Geschichten, weswegen eine beträchtliche Summe benötigt wird. Diese holt in aller Regel ein Kurier ab. Eine zweite Vorgehensweise ist, dass sich Anrufer als Polizisten ausgeben und versuchen, Informationen über Sparbücher oder Wertgegenstände zu erlangen. Die Polizei warnt vor solch dubiosen Anrufen und appelliert auch an Angehörige: „Kümmern Sie sich bitte um Ihre Angehörigen! Sprechen Sie mit Ihren Eltern oder älteren Verwandten über die Maschen von Trickbetrügern. Treffen Sie Regelungen, um lebensältere Personen bei Bankgeschäften zu unterstützen.“ Auch Bankmitarbeiter können den Kriminellen das Leben schwerer machen, indem sie beim Abheben höherer Summen aufmerksam sind und notfalls nachfragen. (SZ)