merken

Technik von zwei Ortsfeuerwehren gestohlen

Diebe haben in den Feuerwehrhäusern in Wiesenthal und Beiersdorf eingebrochen. Es werden Zeugen gesucht.

© André Braun

Von Verena Toth und Sylvia Jentzsch

Leisnig. Gemeindewehrleiter Bernd Starke ist entsetzt. Im Zeitraum von Dienstag gegen 16 Uhr bis Donnerstag gegen 17 Uhr hebelten Unbekannte ein Fenster zu den Räumen im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Beiersdorf auf. Die Täter entwendeten einen B-Schlauch, eine Kettensäge und einen Kompressor im Wert von etwa
1 500 Euro. „Viel schlimmer ist jedoch, dass drei unserer vier Flaschen für die Atemschutzgeräte fehlen. Wie viel die kosten kann ich derzeit gar nicht einschätzen“, berichtet Ortwehrleiter Frank Andrä. Er selbst hatte den Einbruch bemerkt und die Polizei verständigt. Ersetzen konnte er den B-Schlauch aus dem Lager zwar sofort, doch die beiden Atemschutzträger in seiner Truppe sind aufgrund des Diebstahls derzeit nicht einsatzfähig. „Erst am Montag bekomme ich Ersatz für die Flaschen“, so Andrä weiter. Der Ärger bei ihm und seinen Kameraden ist groß. „Wenn wir nicht einsatzbereit sind, könnten im Zweifel Leben daran hängen“, so der Feuerwehrmann. Der Sachschaden im Gerätehaus wird auf rund 100 Euro geschätzt. „Der Kompressor wird zur Wartung und Pflege der Fahrzeuge benötigt, die Kettensäge kommt zum Einsatz, wenn Bäume auf der Straße liegen“, sagte Bernd Starke.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

In der Zeit von Mittwoch gegen 17 Uhr bis Donnerstag gegen 7.50 Uhr wurde auch in das Feuerwehrgerätehaus Wiesenthal eingebrochen. „Hier wurde ebenfalls ein Fenster aufgehebelt, um ins Innere zu gelangen“, so die Pressestelle der Polizei. Entwendet wurden ein Überdruckbelüfter sowie Werkzeuge im Wert von 5 000 Euro. Der entstandene Sachschaden beläuft sich ebenfalls auf etwa 5 000 Euro. Der Überdruckbelüfter wird benötigt um nach einem Brand den Rauch aus dem Gebäude zu blasen. Er ist also ein wichtiges technisches Hilfsmittel der Feuerwehr, so Starke. „Diejenigen, die der Feuerwehr Technik stehlen, sollten auch daran denken, dass sie selbst einmal in die Verlegenheit kommen könnten, unsere Hilfe zu benötigen. Solche Leute können kein Gewissen haben“, sagte der Gemeindewehrleiter. Wenn die Technik neu angeschafft werden muss, wirft das den Finanzplan der Stadt für die Feuerwehrausgaben durcheinander. „Dann könnte es passieren, dass andere Ausrüstungsgegenstände nicht angeschafft werden können.“

Hinweise zum Einbruch und zur Identität der Täter nimmt das Polizeirevier Döbeln unter Tel. 03431 590 entgegen.