merken
Leben und Stil

Schwere Sicherheitslücke in Google Chrome

Googles Browser hat ein Sicherheitsproblem und sollte schnell auf den neuesten Stand gebracht werden.

Bitte updaten: Der Chrome-Browser erhält mit der jüngsten Version Schutz vor Angriffen.
Bitte updaten: Der Chrome-Browser erhält mit der jüngsten Version Schutz vor Angriffen. © Andrea Warnecke/dpa

Berlin. Google Chromes jüngstes Update behebt eine schwere Sicherheitslücke des Browsers. Nutzerinnen und Nutzer von Chrome auf Smartphones, Tablets und Computern sollten schnellstmöglich auf Version 91.0.4472.114 aktualisieren. Google warnt davor, dass die Lücke bekannt sei, und daher möglicherweise auch schon für Angriffe auf Chrome ausgenutzt werden könne. Bei mehreren Milliarden Chrome-Installationen weltweit gäbe es viele potenzielle Ziele.

Wer nicht sicher ist, ob Chrome sich automatisch auf Stand hält, kann das Update aus Sicherheitsgründen von Hand starten. Das geht unter Windows und Mac per Klick auf das Dreipunkte-Menü oben rechts im Bild. Unter Android und iOS besucht man den App Store und schaut dort nach einem verfügbaren Update.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Große Mehrheit nutzt WhatsApp weiter

Große Mehrheit nutzt WhatsApp weiter

WhatsApp war nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln Aufrufen ausgesetzt, den Chatdienst zu verlassen. Doch viele Nutzer halten der App die Treue.

Frankreich: 220 Millionen Strafe für Google

Frankreich: 220 Millionen Strafe für Google

Google hat mit seiner Marktmacht eigene Anzeigen bevorzugt. Dafür muss der Konzern nun eine hohe Strafe zahlen - und bestreitet die Vorwürfe nicht.

Google zeigt, wie sich Sachsen verändert

Google zeigt, wie sich Sachsen verändert

Der Ausbau des Dresdner Flughafens und die Entstehung des Leipziger Neuseenlandes: Auf Google lässt sich ihre Entwicklung nun in Zeitraffer verfolgen.

Welche Chrome-Version installiert ist, erfährt man auch im Menü oder den App Stores. Unter Windows etwa findet sich die Versionsnummer dort unter "Hilfe/Über Chrome". Wer einen Computer vom Arbeitgeber gestellt bekommt, kann hier auch sehen, ob Chrome eventuell von der firmeneigenen IT-Abteilung unterhalten wird. Sollte dann dort noch eine Versionsnummer niedriger als 91.0.4472.114 stehen, lohnt vielleicht ein Hinweis auf das Problem. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil