merken
Weißwasser

Technischer Ausschuss auf Radtour

Die Mitglieder des Krauschwitzer Gemeinderats ermitteln bei einer Rundfahrt, wo besonderer Handlungsbedarf besteht.

Der marode Zustand des Buswartehauses gegenüber der Oberschule Krauschwitz soll in Kürze der Vergangenheit angehören. Eine Instandsetzung ist geplant.
Der marode Zustand des Buswartehauses gegenüber der Oberschule Krauschwitz soll in Kürze der Vergangenheit angehören. Eine Instandsetzung ist geplant. © Rolf Ullmann

Krauschwitz. Rund vier Stunden einer Rundfahrt durch Krauschwitz liegen vor den Mitgliedern des Technischen Ausschusses im Gemeinderat. Kurz nach 9 Uhr schwingen sie sich auf dem Parkplatz des neuen Netto-Marktes und nehmen Kurs auf die erste Station im Neuland. Hier sprechen die Damen und Herren über die Möglichkeit sowie die Notwendigkeit, die Fahrbahn mit einer Asphaltschicht zu überziehen. Daniel Mosmann, der Ausschussvorsitzende, hält den Sachverhalt in seinem Notizbuch fest. „Denn das ist genau das Ziel unserer Rundfahrt: Festzustellen, wo an Straßen und Gehwegen besonderer Handlungsbedarf besteht. Wir nehmen das auf und diskutieren darüber in der nächsten Sitzung des Ausschusses,“ sagt der Vorsitzende.

 Im Ergebnis der Aussprache wird dann eine Prioritätenliste erstellt. Sie gibt letztlich den Ausschlag, für welche Projekte im nächsten Jahr die Mittel für die Instandsetzung von Straßen und Gehwegen eingesetzt werden sollen. Daniel Mosmann hofft darauf, das 2021 für diesen Zweck erneut etwa 90.000 Euro bereitstehen werden. Bereits in diesem Jahr profitierten die Ortsteile an der Neiße zwischen Klein Priebus und Sagar von diesen Geldern.

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Durch die Randsiedlung erreichen die Pedalritter die Kreuzung an der Einfahrt zu einem Baustoffhandel. Auch hier stellen sie fest, das etwas getan werden muss, um die Gesamtsituation in diesem Bereich zu verbessern. Wieder tritt der Stift zum Notieren in Aktion. Kurz bevor die Gruppe den Platz an der Einfahrt zur Mühlenstraße erreicht, fährt der mobile Verkaufsstand einer Bäckerei von dieser Stelle ab. Die Bäckerei ist nicht die Einzige, die hier ihre Waren anbietet. Dazu gesellt sich die Tatsache, das zahlreiche Eltern hier entlang ihre Sprösslinge zum Kindergarten Krauschwitz bringen und sie wieder abholen. Damit wandert die Instandsetzung dieses Fleckens wohl ein ganzes Stück höher auf der Liste.

Viel körperlicher Einsatz erforderlich

Danach heißt es für die Damen und Herren, sich in die Pedalen zu stemmen, denn im Eichenweg geht es bergan. Rechts und links säumen schmucke Häuser sowie Grundstücke den noch unbefestigten Weg mit seinen Unebenheiten und Auswaschungen. Auch hier könnte etwas getan werden, um die Wegesituation für die Anwohner zu verbessern. Sorgen bereitet den Ausschussmitgliedern eine Rutschung am Pfitzinger Teich. Regengüsse haben das Erdreich am Rand des Eichweges weggespült. Hier besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf, damit keiner zu Schaden kommt.

 An der Bushaltestelle gegenüber der Oberschule Krauschwitz erwartet Carola Meyer die Teilnehmer der Rundfahrt. Ihr ist der marode Zustand der Unterstellmöglichkeit seit längerem ein Dorn im Auge. „Der Zustand ist einfach unmöglich, schließlich halten sich hier Schulkinder auf. Die lose Verkleidung der Rückwand und herausragende Schrauben sind Gefahrenquellen.“ Sie würde sich gern mit ihren Vorstellungen aktiv einbringen, wenn es darum geht, die Haltestelle nach einer Instandsetzung zu gestalten. Das ist bereits auf der anderen Straßenseite durch Oberschüler erfolgt. Carola Meyer schwebt dabei ein Motiv zum Thema Eiszeitdorf Krauschwitz vor. Daniel Mosmann verweist darauf, das die Arbeiten zur Instandsetzung des Wartehäuschens mit Beginn der Sommerferien starten. Dann sollte man auch über ihre Vorschläge sprechen.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser