merken

Tee und Kunst sind Geschmackssache

Andrea O’Sullivan führt seit einem Jahr die Galerie in Herrnhut. Renner bei den Kunden sind aber nicht die Gemälde.

© Jens Trenkler

Von Jens Trenkler

Herrnhut. Der Kontakt mit den Kunden liegt ihr und es macht ihr sehr viel Spaß. Das ist unüberhörbar, als Andrea O’Sullivan pünktlich um 10 Uhr die Türen der Herrnhuter Galerie „Geschmacksache“ an der August-Bebel-Straße öffnet und ihre erste Kundin des Tages begrüßt. Eine junge Frau wartet bereits mit ihrem Kind auf dem Bürgersteig. Sie möchte in dem kleinen Lädchen ihre Teevorräte auffüllen. Denn in der Galerie finden die Besucher nicht nur Kunst, sondern auch Tee, Zubehör zur Teezubereitung und kleine Geschenkideen.

Anzeige
Berufsakademie Sachsen wird 30
Berufsakademie Sachsen wird 30

Die Staatliche Studienakademie Bautzen ist eine von sieben Einrichtungen der Berufsakademie. In Bautzen wird noch 70 Jahre Ingenieurstudium gefeiert.

Schon kurz nach der Eröffnung hatte es sich rund um Herrnhut herumgesprochen, dass gerade die unterschiedlichen Teesorten hier ein echter Geheimtipp sind. „Ich bin froh, dass ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe“, bekräftigt Andrea O’Sullivan ihre Entscheidung, sich hier in der Oberlausitz niederzulassen. Gerade vor wenigen Tagen hat sie mit ihren Stammkunden und Freunden eine kleine Jubiläumsparty zum einjährigen Geschäftsjubiläum ihrer Galerie begangen. Gerade das Geschäft mit Tee und Kaffee sei sehr gut von den Herrnhutern angenommen worden, erzählt Frau O‘Sullivan. Nun sei es aber an der Zeit, im zweiten Jahr die Malerei weiter voranzutreiben.

„Am liebsten male ich Porträts. Dafür setze ich die Leute gern in ihre gewohnte Umgebung. Im vergangenen Sommer hatte ich gleich zwei größere Kundenwünsche zu erfüllen“, erzählt die 32-Jährige. Allerdings kamen die Kunden nicht aus dem Kreis Görlitz, auch nicht aus Sachsen, sondern aus Bayern. Der erste Kundenkontakt kam über die Familie zustande. Das Porträt gefiel dem Kunden so gut, dass er für den 80. Geburtstag eines Bekannten gleich eine zweite Malerei bestellte. „Frauen und Männer in einem Moment der Stille zu zeichnen, und diesen für immer mit Acryl auf Leinwand festzuhalten, das liegt mir.“

In den kommenden Wochen sollen dann weitere Werke zweier Herrnhuter Kunden realisiert werden. Da ihre Bilder meist Auftragswerke der Porträtierten sind, bleiben ihr nicht viele Werke, um sie in den Räumlichkeiten zu zeigen. Seit rund drei Jahren lebt Andrea O’Sullivan mit Mann und ihrem Sohn in einem Haus in Rennersdorf. Die Familie ist hier schnell heimisch geworden. Zuvor hatte sie zehn Jahre in Australien gelebt und gearbeitet. Auch dort hat sie mit der Malerei ihren Lebensunterhalt bestritten.

Und auch hier wird es für die Künstlerin in den kommenden Monaten keineswegs langweilig. Ganz im Gegenteil. Gleich drei neue Projekte will die bei Ansbach in Bayern geborene Frau in den kommenden Monaten angehen. Neben der Gestaltung einiger Porträts sollen in diesem Monat die ersten Malkurse in der Galerie für kunstinteressierte Herrnhuter stattfinden. Dabei sollen die Farbenlehre sowie das Mischen von Farben bei den insgesamt drei Veranstaltungen im Vordergrund stehen. Wie die Malerin bekräftigt, seien dafür keinerlei Vorkenntnisse nötig. Auch das Alter sei für solch einen Kurs völlig nebensächlich.

Um in Zukunft auch neue und angesagte künstlerische Kleinigkeiten im Ladengeschäft anbieten zu können, ordert Andrea O’Sullivan gerade einige einfarbige Ohrringe. Diese möchte sie in mühevoller Handarbeit farblich gestalten und zum Verkauf anbieten. Auch handgefertigte Kunstkarten, welche später in einem Holzrahmen eingearbeitet werden können, gehören fortan zum Bestand des Ladengeschäftes.

Eine weitere Baustelle, die in diesen Wochen bearbeitet wird, ist der Internetauftritt der Galerie „Geschmacksache“. „Mit der Gestaltung sind wir derzeit in den letzten Zügen. Schließlich soll eine solche Präsentation, die auch weit über die Landesgrenze sichtbar ist, Hand und Fuß haben. Darum habe ich mir mit der Gestaltung bewusst die nötige Zeit genommen“, erklärt die Geschäftsfrau.

Unterdessen ertönt die kleine Glocke an der hölzernen Eingangstür erneut. Auch diese Kunden, die aus Bernstadt gekommen sind, suchen noch ein kleines Geschenk für eine bevorstehende Familienfeier und werden recht schnell fündig, denn neben Tee und Kaffee bietet das Lädchen diverse Kannen, Gläser und Tassen und einige modebewusste Accessoires. Damit hat Andrea O’Sullivan ihren Lebensmittelpunkt in Herrnhut gefunden – und auch ihre Vorgängerin Elke Krauspenhaar, die vor rund einem Jahr in ihren Ruhestand gegangen ist, kann sich glücklich schätzen, eine geeignete Nachfolgerin für die Galerie „Geschmacksache“ in Herrnhut gefunden zu haben.