merken
Radebeul

Teichwirtschaft verlängert Hofladen-Saison

Normalerweise ist der Verkauf in Bärnsdorf nur von September bis April geöffnet. Aber was ist in Corona-Zeiten schon normal?

Henry Lindner, Chef der Teichwirtschaft, würzt Forellen für den Verkauf im Hofladen Bärnsdorf.
Henry Lindner, Chef der Teichwirtschaft, würzt Forellen für den Verkauf im Hofladen Bärnsdorf. © Arvid Müller

Bärnsdorf. Karpfen kommen  traditionell in den Monaten mit einem „R“ auf den Tisch. Dementsprechend ist auch der Hofladen der Teichwirtschaft Moritzburg von September bis April jeweils freitags und sonnabends geöffnet.  Normalerweise wäre damit am vergangenen Wochenende die Saison zu Ende gegangen. 

Doch die Corona-Pandemie hat auch für die Teichfischer die Gaststätten als Abnehmer ihrer Karpfen wegbrechen lassen. Und so hat sich Geschäftsführer Henry Lindner zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen. „Solange wir noch ausreichend frisches Wasser in den Hälterbecken auf unserem Fischereihof in Bärnsdorf haben, werden wir die Hofladen-Saison in diesem Jahr ausnahmsweise verlängern.“

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Da der Freitag in dieser Woche, mit dem 1. Mai ein Feiertag ist, hat das Geschäft bereits am Donnerstag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Am 2. Mai bleibt es dafür aber geschlossen. „In der kommenden Woche und danach wird dann wieder wie gewohnt verkauft: freitags von 10 bis 17 Uhr und an den Sonnabenden von 9 bis 12 Uhr.“ Bis wann die Saison verlängert wird, kann der Teichwirt derzeit noch nicht sagen. „Das hängt vor allem vom Wetter ab und ob es endlich einmal regnet.“

Ganz wie in den vergangenen Monaten geht das Geschäft im Hofladen allerdings dennoch nicht weiter, ergänzt Henry Lindner. „Karpfen haben wir, egal in welcher Variante, jetzt komplett aus dem Angebot gestrichen.“ Das liegt nicht daran, dass die im Vorjahr aus den Teichen geholten Tiere alle verkauft wurden. „Es ist mittlerweile einfach schon viel zu warm, als dass die noch übrig gebliebenen Karpfen in den Hälterbecken bleiben könnten.“ Diese wurden daher inzwischen wieder in die Teiche zurückgebracht. 

„Statt unseren Karpfen haben wir  jetzt Forelle, Lachsforelle und Saibling sowie Räucherfisch im Angebot.“ Da bei dem schönen Wetter überall gegrillt wird, wollen Lindner und seine Mitarbeiter Forellen auch fertig eingelegt anbieten. „Wir haben in den vergangenen Tagen noch ein bisschen mit der Marinade experimentiert.“ Einem Test steht ab Donnerstag nun aber nichts mehr im Weg.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Radebeul