merken
Bautzen

Telekom schließt Funklöcher

Städte und Gemeinden können sich bei einer neuen Aktion um LTE-Standorte bewerben – brauchen dafür aber zwei Dinge.

Kein Netz - das erlebt man auch noch mancherorts im Landkreis Bautzen.
Kein Netz - das erlebt man auch noch mancherorts im Landkreis Bautzen. © dpa/Inga Kjer

Bautzen. Die Telekom will beim Ausbau des Mobilfunknetzes neue Wege gehen. Mit der Aktion „Wir jagen Funklöcher“ sollen 50 Funklöcher geschlossen werden. „Kommunen können durch die Aktion aktiver Partner in unserem Mobilfunkausbau werden“, sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland.

Üblicherweise entscheidet die Telekom, wo ein neuer Standort entstehen soll. Im Vordergrund stehen dabei marktwirtschaftliche und funktechnische Erwägungen. Deshalb gibt es Orte, die immer wieder durchs Raster fallen. Genau an sie wendet sich „Wir jagen Funklöcher“.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

An der Aktion kann jede Kommune teilnehmen, die ein LTE-Funkloch hat. Nötig ist unter anderem ein Beschluss des Stadt- oder Gemeinderats. Gebraucht wird auch ein Standort für eine Antenne auf einem Dach oder eine freie Fläche für einen Mast. Im Gegenzug errichtet und betreibt die Telekom dort einen LTE-Standort. Bewerbungen sind bis zum 30. November auf der Internetseite der Telekom möglich. (SZ)

www.telekom.com/wirjagenfunkloecher

Mehr zum Thema Bautzen