merken

Tempo 30 vor der Kita Wiesenblume

Die Weinböhlaer haben sich für die Geschwindigkeitsreduzierung auf der Dresdner Straße stark gemacht.

© Symbolfoto: dpa

Von Ines Scholze-Luft

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Weinböhla. Nun ist sogar der zweite Wunsch für eine Geschwindigkeitsreduzierung vor einer Kindereinrichtung im Ort in Erfüllung gegangen. Nachdem im Dezember vor der Grundschule Weinböhla auf der Köhlerstraße die 30 km/h eingerichtet wurden, gilt diese Regelung jetzt auch vor der Kita Wiesenblume, Dresdner Straße 36.

Die Gemeinde hatte im März vergangenen Jahres den Antrag auf die Veränderung vor Kita und Schule beim Landkreis gestellt. Und war sich dabei einig mit allen Beteiligten, Eltern, Erziehern und Lehrern, dass die 30 km/h wichtige Voraussetzung für die Sicherheit der Kinder sind. Über 150 Mädchen und Jungen besuchen die Volkssolidarität-Kita Wiesenblume, 450 Kinder die Grundschule. Vor allem zu den Bringe- und Abholzeiten, oft aber auch zur übrigen Öffnungszeit herrscht in den beiden Einrichtungen reger Betrieb. 50 km/h seien da trotz Fußgängerampel und Tempotafel zu viel, hieß es von den 30-km/h-Befürwortern. Dazu kommt, dass die novellierte Straßenverkehrsordnung eine Beschränkung auf 30 km/h vor sozialen Einrichtungen selbst auf wichtigen Strecken von Kreis- bis Bundesstraße zulässt. Die Grundschule liegt an der Kreisstraße K 8016, für die der Landkreis zuständig ist.

Die Dresdner Straße ist sogar als Staatsstraße eingestuft. Weil dahin ein direkter Zugang von der Kita besteht und wegen des starken Ziel- und Quellverkehrs hat der Landkreis jetzt Tempo 30 angeordnet. Durch diese Festlegung erwartet die Kreisbehörde einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. Die verringerte Geschwindigkeit vor der Kita Wiesenblume gilt montags bis freitags jeweils in der Zeit von 7 bis 16 Uhr.

Über die Neuerung vor Schule und Kita freut sich nicht zuletzt Bürgermeister Siegfried Zenker (CDU), der sich ebenfalls für die Regelung eingesetzt hatte, als Voraussetzung für mehr Sicherheit für die Kinder.