merken

Dippoldiswalde

Tempo 30 vor fünf Kitas kommt

Die Dippser Oberbürgermeisterin hat das neue Tempolimit festgelegt. Sie kommt damit einer anderen Aktion zuvor.

© Archiv: SZ

Die Stadt Dippoldiswalde hat einen Satz Schilder bestellt für Tempo 30 vor fünf Kindertagesstätten im Stadtgebiet. Oberbürgermeisterin Kerstin Körner hat in den vergangenen Wochen alle Einrichtungen besucht und sich dabei auch die Verkehrssituation angesehen, wie sie den Stadtrat informierte. Daraufhin hat sie für fünf Standorte angeordnet, dass dort ein Tempolimit auf 30-Stundenkilometer vor den Kitas eingeführt wird.

Das gilt für die Reichstädter Straße vor der Kita „Waschbären“, für die Straße „Am Stausee“ vor der Kita „Wasserflöhe“ in Paulsdorf, auf der Glashütter Straße vor der Kita „Märchenland“, ebenfalls auf der Glashütter Straße vor der Kita „Sonnenschein“ in Reinholdshain sowie in Hennersdorf auf der oberen Dorfstraße vor der dortigen Kita. Die anderen Kitas liegen annicht so stark befahrenen Straßen. Jetzt hat die Stadt die Schilder bestellt, und sobald diese geliefert sind, werden sie aufgestellt, kündigte die Oberbürgermeisterin an. Dippoldiswalde als Große Kreisstadt hat ein eigenes Verkehrsamt und daher mehr Befugnisse für solche Anordnungen als andere Gemeinden, die diesen Status nicht haben.

Anzeige
Thermentag 2019 - Jetzt Erholung planen

Ein Stopp beim Kooperationspartner lohnt! Am Stand der AOK PLUS gibt's neben Informationen zu Gesundheit und Entspannung die Chance auf tolle Preise.

Mit ihrer Tempo-30-Aktion kommt Kerstin Körner der Online-Petition zuvor, die derzeit für eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Reichstädter Straße in Dippoldiswalde wirbt. Jens Schneider, der neben der Kita wohnt, hat die Initiative im Internet am 6. August gestartet. Im ersten Monat haben 273 Menschen diese im Internet unterstützt. Acht Wochen sind jetzt noch Zeit, um das Anliegen zu unterstützen.

Obwohl die Oberbürgermeisterin das Anliegen jetzt schon angenommen hat, kann die Petition immer noch sinnvoll sein. Denn es kann passieren, dass übergeordnete Stellen das Tempolimit wieder einkassieren. Dann braucht die Stadt gute Argumente, warum es bleiben soll. Und eine Petition mit hoher Beteiligung könnte ein solches Argument sein.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.