merken

Sport

Neuer Termin der French Open überrascht

Das größte und prestigeträchtigste Sandplatzturnier im Tennis wird von Mitte Mai in den Herbst verlegt. Das versteht nicht jeder, und das hat Konsequenzen.

Aufschlag Andrea Petkovic. Die Darmstädterin spielt in der Bundesliga für Dresden. Von der Absage der French Open ist auch sie überrascht.
Aufschlag Andrea Petkovic. Die Darmstädterin spielt in der Bundesliga für Dresden. Von der Absage der French Open ist auch sie überrascht. © dpa

New York. Nach der Verschiebung der French Open der Tennisprofis wegen der Corona-Krise in den September prüfen auch die US Open eine Terminänderung. "Dies sind allerdings beispiellose Zeiten, und wir überprüfen alle unsere Optionen, einschließlich der Möglichkeit, das Turnier auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen", teilten die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in New York mit. 

Die US Open, wie die French Open eines der vier Top-Turniere auf der Tennistour, sollen eigentlich vom 31. August bis 13. September in New York auf Hartplatz stattfinden. Überraschend hatten aber die Veranstalter der French Open in Paris am Dienstag als neuen Termin die Zeit zwischen dem 20. September bis 4. Oktober genannt. Ursprünglich sollte in Frankreich vom 24. Mai bis zum 7. Juni gespielt werden. Der neue Termin des Sandplatzturniers liegt nur eine Woche nach den US Open und kollidiert zudem mit mehreren geplanten Events sowohl bei der Herren-Organisation ATP als auch auf der Damen-Tour WTA.

Anzeige
Westminster unterstützt Supporter-Tickets

Seit dem 13. März können sogenannte Eislöwen-Supporter-Tickets erworben werden.

Auch der von Roger Federer mitorganisierte Laver Cup in Boston ist für den 25. bis 27. September 2020 terminiert. Dieses Turnier werde "nach jetzigem Stand wie aktuell geplant stattfinden", teilten die Laver-Cup-Organisatoren mit. Von der Entscheidung der French Open waren offenbar Profis und Verbände zum Teil überrascht worden. 

Es gab viel Kritik. Die Macher der US Open versicherten, sie würden bei ihrer Beschlussfindung die anderen Grand-Slam-Turniere, die WTA und ATP sowie alle anderen Beteiligten auf der Tennistour einbeziehen. Bis dahin werde es keine Änderung am Terminplan geben.

Auch die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic hat von der Verschiebung der French Open vom Mai in den September nichts gewusst. "Ich habe es selbst von Twitter erfahren und war definitiv überrascht", sagte die 32-Jährige, die für den TC Blau-Weiß Blasewitz Dresden in der Bundesliga spielt. "Ich frage mich vor allem, wie es mit dem Rest der Tour abgestimmt sein wird", sagte Petkovic. "Klar ist aber auch, dass es momentan wichtigere Sachen gibt als Tennisturniere, und wir müssen alle gemeinsam Lösungen finden, die Krise bestmöglich zu überwinden." (dpa)