merken

Terminchaos am Hauptbahnhof Zittau

Die Züge sollen nun doch eher rollen. Einen neuen Not-Fahrplan gibt es in 14 Tagen.

© Rafael Sampedro

Von Mario Heinke

Die Unannehmlichkeiten am abgekoppelten Zittauer Hauptbahnhof sollen nun doch eher beseitigt werden. Die Deutsche Bahn räumte Mitte September Verzögerungen im Bauablauf ein. Der ursprüngliche Zeitplan, der eine Inbetriebnahme des Bahnhofs am 12. November vorsah, sei nicht zu halten, hieß es. Odeg und Länderbahn waren sauer, weil Schienenersatzverkehr und Sperrung bis Weihnachten bestehen bleiben sollten.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

In der vergangenen Woche verständigte sich der Bauherr Deutsche Bahn mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (Zvon), Odeg und Länderbahn, um den Zugverkehr ab 12. November wenigstens teilweise wieder aufzunehmen. Das bestätigte die Deutsche Bahn auf Anfrage. Die SZ fragte nach, wie diese Übergangslösung aussieht und was auf die Zug-Fahrgäste in den nächsten Monaten zukommt.

Wann sollte der Bahnhof ursprünglich übergeben werden?

Eine vollständige Inbetriebnahme des Zittauer Hauptbahnhofs einschließlich des neuen elektronischen Stellwerks war ursprünglich für den 12. November geplant. Die Bahn modernisiert den Zittauer Bahnhof, errichtet ein elektronisches Stellwerk, Aufzüge auf den Bahnsteigen und baute alte Gleisanlagen zurück. Die alten Stellwerke wurden bereits stillgelegt. Die Vollsperrung wird derzeit mit Schienenersatzverkehr in alle Richtungen überbrückt.

Wie sieht die Interimslösung für Reisende von oder nach Görlitz aus?

Die Odeg will ab dem 12. November in der Zeit zwischen 5.30 und 21 Uhr planmäßig zwischen Zittau und Görlitz verkehren. Ausgenommen davon sind nur die ersten Verbindungen am Morgen und die letzten am Abend, die noch bis Weihnachten durch den Schienenersatzverkehr mit Bussen abgewickelt werden, erklärt Odeg-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann auf Nachfrage. Der Chef des Bahn-Konkurrenten ist immer noch verschnupft über die Verzögerung, weil die Weichen unbeweglich bleiben, sodass die Züge weder auf ihre Abstellplätze für die Nacht noch an die Tankstelle auf dem Bahngelände fahren können.

Welche Lösung ist für die Verbindung nach Dresden geplant?

Die Pause am Morgen und in den Nachtstunden gilt auch für die Linie Dresden-Zittau. Eine Lösung ist hier allerdings schwieriger zu finden als in Richtung Görlitz. „Unser Ziel ist es, alle Züge von Dresden reinzubekommen“, sagt Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller. Ob dieses Ziel und alle Abfahrten in Richtung Dresden vom Hauptbahnhof für die Züge tatsächlich möglich sein werden, ist noch mit der Bahn abzuklären, sagt Puchmüller. Er rechnet damit, dass in 14 Tagen ein konkreter Fahrplan vorliegt.

Wie kommen Reisende nach Liberec?

Fest steht jetzt schon, dass die Länderbahnverbindung von und nach Liberec (Reichenberg) nicht über den Hauptbahnhof Zittau läuft. Auf der Linie Zittau-Hradec -Liberec wird weiter Schienenersatzverkehr gefahren, schreibt Sandra Trebesius vom Zvon.

An welchen Bahnsteigen und wann rollt der Verkehr wieder?

Die Abwicklung des Reiseverkehrs erfolgt ab 12. November über die bestehenden und zum Teil erneuerten Bahnsteige, erklärte die Bahn, ohne konkrete Bahnsteige zu nennen. Die vollständige Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerks erfolgt zwischen dem 18. und 22. Dezember. In diesem Zeitraum wird der Hauptbahnhof noch einmal vollständig gesperrt. Danach wird der Zugbetrieb wie für den neuen Fahrplanabschnitt geplant erfolgen. Der Fahrplanwechsel findet am 10. Dezember statt, so der Zvon.