merken
Deutschland & Welt

Terroranklage gegen 17-Jährigen in Kanada

Ein Teenager hat eine 24-Jährige in Toronto erstochen. Das Motiv: Hass gegen Frauen. Es ist die erste Anklage dieser Art in Kanada.

Ein Teenager hat eine 24-Jährige in der kanadischen Stadt Toronto getötet. Offenbar hat er sich durch die "Incel"-Bewegung leiten lassen.
Ein Teenager hat eine 24-Jährige in der kanadischen Stadt Toronto getötet. Offenbar hat er sich durch die "Incel"-Bewegung leiten lassen. ©  Pixabay (Symbolfoto)

Toronto. Rund drei Monate nach dem Mord an einer jungen Frau in Kanada haben Polizei und Staatsanwaltschaft die Beschuldigungen gegen den mutmaßlichen Täter auf Terrorismus ausgeweitet. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der 17-Jährige mutmaßlich aus frauenfeindlichen Motiven gehandelt und sich von der sogenannten "Incel"-Bewegung habe leiten lassen, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit. Der englische Begriff setzt sich aus "involuntary" und "celibate" zusammen und bezeichnet vorwiegend Männer, die unfreiwillig zölibatär leben und Hass auf Frauen sowie auf sexuell aktive Männer entwickeln.

Dem Teenager wird vorgeworfen, am 24. Februar in einem Massagesalon in Toronto eine 24-Jährige erstochen und eine weitere Frau sowie einen Mann verletzt zu haben. Es gebe unterschiedliche Formen des Terrorismus, hieß es in einer Polizeimitteilung. In diesem Fall habe es sich um eine ideologisch motivierte Gewalttat gehandelt, inspiriert von einer extremistischen Bewegung. Laut der Zeitung "Toronto Star" ist es die erste Terrorismus-Anklage in Kanada in Verbindung mit "Incel"-Überzeugungen. (dpa)

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt