merken

Theaterzelt kommt zurück nach Prohlis

Das Societaetstheater bringt zwei Jahre lang Kunst, Musik und Theater in den Stadtteil.

Von Nora Domschke

„Zu Hause in Prohlis“ – damit dürfte sich jeder im gleichnamigen Ortsamtsgebiet angesprochen fühlen. Zumindest aber jeder, der in diesem Stadtteil wohnt. Seit vergangenem Jahr gibt es für all diese Menschen und auch jeden anderen Dresdner ein ganz besonderes Projekt: Das Societaetstheater bringt viele neue Angebote ins Wohnviertel, angefangen von Musikunterricht für Kinder von sieben bis elf Jahren, über Kino, Ausstellungen und Tangoabende bis hin zu offenen Erzählbühnen, Theateraufführungen und Vorträgen. Den Auftakt machte im September ein großes Zelt, das eine Woche lang an der Prohliser Allee stand.

Anzeige
Schon einmal vom Pflasterpass gehört? 

Medizin Live - das Forum zum Pflasterpass. Erste Hilfe ist kinderleicht! Dennoch stellt man sich vielleicht die Frage, ob Kinder überhaupt schon bereit sind für dieses Thema.

Doch kommen die Kulturangebote an in einem Viertel, in dem überdurchschnittlich viele Menschen von Sozialhilfe leben? Die Hälfte aller dort wohnenden Kinder wächst in Familien auf, die vom Staat unterstützt werden. „Die Veranstaltungen wurden bisher außerordentlich gut angenommen“, berichtet Juliane Hanke, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit des Societaetstheaters kümmert. Sowohl im Zelt als auch im „Kiez“, einem Raum im Prohliszentrum, seien mehr als 140 Veranstaltungen ausgerichtet worden. Kamen zuerst nur etwa 25 Besucher, waren es zuletzt bis zu 100. „An Anfang waren manche Anwohner skeptisch, es gab das Gerücht, in dem gelben Zirkuszelt sollten Flüchtlinge untergebracht werden“, sagt Juliane Hanka.

Weil die Veranstaltungen mittlerweile sehr gefragt sind, ist das „Kiez“ zu klein. Deshalb sucht das Societaetstheater einen größeren Raum in der Nähe des Prohliszentrums. Im August wird das Zelt für einen Monat wieder aufgebaut. Grund für den Andrang sind wohl auch Flyer mit dem Programm, die von Mitarbeitern des Prohliser Quartiersmanagements an gut 8 000 Anwohner verteilt werden. Besonders beliebt ist das Musikprojekt „Musaik“, bei dem zwei Musikpädagoginnen Kindern aus dem Stadtteil dreimal in der Woche Cello- und Violinenunterricht geben.

An diesem Freitag können Prohliser ab 17 Uhr auf der „Kiez“-Bühne kreativ werden, Texte lesen, Lieder singen.