„Wir sind so verblieben, dass er uns rechtzeitig informiert"
SZ + 30 Jahre Wir
„Wir sind so verblieben, dass er uns rechtzeitig informiert"
Schon Ende Oktober 1989 traf sich West-Berlins Bürgermeister Walter Momper mit Günter Schabowski. Der kündigte an: Wir geben Reisefreiheit. Ein Gespräch.
„Ich war Stasi-IM. Ich bin mit mir im Reinen.“
SZ + 30 Jahre Wir
„Ich war Stasi-IM. Ich bin mit mir im Reinen.“
Hier erzählt ein ehemaliger MfS-Offizier, wie er zur Firma kam und wie er inzwischen damit umgeht. Ein ehrliches, offenes und überraschendes Bekenntnis.
„Kati Witt kann meine neue Heimat nicht kaputtspalten“
SZ + 30 Jahre Wir
„Kati Witt kann meine neue Heimat nicht kaputtspalten“
Man muss nicht in der DDR geboren sein oder in dem Staat gelebt haben, um „den Osten“ von heute „Heimat“ nennen zu dürfen. Ein persönlicher Kommentar.
Schöner leben in der Platte
SZ + 30 Jahre Wir
Schöner leben in der Platte
In Sachsen sind über 1 Milliarde Euro in der Stadtumbau geflossen. Warum das ausgerechnet in Dresden-Gorbitz gelungen ist - ein Zugezogener erzählt.
Willkommen im Westen
SZ + 30 Jahre Wir
Willkommen im Westen
Die Wende brachte auch einen rasanten Wandel in den ostdeutschen Alltag. Daniel Biskup hat die verrückten frühen Neunziger in seinen Fotos festgehalten.
Die ultimative Playlist zum Mauerfall
SZ + 30 Jahre Wir
Die ultimative Playlist zum Mauerfall
Wer die Wendezeit vor 30 Jahren erlebte, hat nicht nur Bilder vor Augen: Diese Songs haben sich ins kollektive Gedächtnis gebrannt.
Kommen Sie etwa aus dem Westen?!
30 Jahre Wir
Kommen Sie etwa aus dem Westen?!
Laut einer SZ-Umfrage spielt es für jeden vierten Sachsen immer noch eine Rolle, woher sein Gegenüber stammt. Warum ist das so? Sozialforscher geben Antworten.
Sehnsucht nach dem Fernsehturm
SZ + 30 Jahre Wir
Sehnsucht nach dem Fernsehturm
Als sie elf war, zog Madlen Schubert mit ihrer Familie nach Bayern. Heimisch wurde sie nie. Nun ist sie zurück im Osten und lebt ihren Traum in Dresden.
Von Rügens Küste in den Tod
SZ + 30 Jahre Wir
Von Rügens Küste in den Tod
Die Gebrüder Balzer aus Arnsdorf, ihre Frauen und die kleine Tochter sterben in der Ostsee. Ein Badeunfall vor 40 Jahren? Ihre Schwester erzählt das ganze Drama.
Macht den 9. November zum Einheitstag!
SZ + 30 Jahre Wir
Macht den 9. November zum Einheitstag!
Der wahre „Tag der Einheit“ erinnert zugleich an das Beste und Schlechteste, zu dem wir in der Lage sind. Ein Denkanstoß von SZ-Redakteur Oliver Reinhard.
Die letzten Geheimnisse um Schabowskis Zettel
SZ + 30 Jahre Wir
Die letzten Geheimnisse um Schabowskis Zettel
Schabowskis Maueröffnungszettel für die Pressekonferenz am 9. November 1989 war lange verschollen. Nun ist er in Berlin zu sehen. Wir zeigen ihn.
Das denken die Sachsen über den Mauerfall
30 Jahre Wir
Das denken die Sachsen über den Mauerfall
30 Sachsen erzählen, wie sie heute über das wiedervereinigte Deutschland denken und was sie sich wünschen. Zur großen Video-Serie ...
Reden wir über die Revolution
SZ + 30 Jahre Wir
Reden wir über die Revolution
Die Erinnerung an 1989 gehört Ost- und Westdeutschen gemeinsam. Man darf, man muss auch darüber streiten. Aber bitte fair und friedlich. Ein Gastbeitrag.
Kein Rundgang ohne Korb
SZ + 30 Jahre Wir
Kein Rundgang ohne Korb
Gehen Sie noch in die Kaufhalle? Fragen Sie dort nach Bückware? Dann sind Sie in diesem Text genau richtig. Testen Sie ihr Wissen zur DDR mit unserem Quiz.
Ein Kind der DDR
SZ + 30 Jahre Wir
Ein Kind der DDR
Steffen Krechlak wurde kurz vor dem Mauerfall in Riesa geboren. Der untergegangene Staat hat sein Leben dennoch geprägt.
So erlebten wir den Mauerfall
SZ + 30 Jahre Wir
So erlebten wir den Mauerfall
Bekannte Köpfe aus dem Landkreis berichten, wann sie das erste Mal im das erste Mal im Westen waren und was sie mit dem Begrüßungsgeld gemacht haben.
Familien in Ost und West gleichen sich an
SZ + 30 Jahre Wir
Familien in Ost und West gleichen sich an
Als am 9. November 1989 die Mauer fiel, waren Familien in der DDR und in der BRD verschieden. Inzwischen hat sich manches angeglichen - aber noch nicht genug.
Das verschollene Interview mit Roland Kaiser
SZ + 30 Jahre Wir
Das verschollene Interview mit Roland Kaiser
Am 9. November '89 sprach ein Reporter in Berlin mit dem Schlagerstar über Rechtsextremismus und Politik. Doch dann fiel die Mauer...
Hüter der verlorenen Dresdner Häuser
SZ + 30 Jahre Wir
Hüter der verlorenen Dresdner Häuser
Ray van Zeschau ist Fotograf und Künstler. In sozialen Netzwerken dokumentiert er den Abriss von Dresdner Kulturdenkmalen.
„Der Mauerfall hat
das Leben besser gemacht“
SZ + 30 Jahre Wir
„Der Mauerfall hat das Leben besser gemacht“
Das sagen drei von vier Deutschen laut einer aktuellen Umfrage. 62 Prozent denken aber auch: Ost-West-Unterschiede überwiegen die Gemeinsamkeiten.
Vom Internat an die Mauer
SZ + 30 Jahre Wir
Vom Internat an die Mauer
1989 hat Jens Wolter gerade seinen Abschluss in Riesa gemacht – und anderes im Kopf als Politik. Den Mauerfall bekommt er trotzdem hautnah mit.
Brauchen wir wieder einen Runden Tisch?
SZ + 30 Jahre Wir
Brauchen wir wieder einen Runden Tisch?
Das Ärzte-Ehepaar Gabriele und Ernst Wirth zählte zu den Wegbereitern der Wende in Bischofswerda. Eines aus dieser Zeit wollen sie gern mitnehmen.
Was bleibt vom Aufbruch ’89?
SZ + 30 Jahre Wir
Was bleibt vom Aufbruch ’89?
Christian Schramm war Mitbegründer des Neuen Forums und viele Jahre OB von Bautzen. Im Interview spricht er über Wutbürger und seine Probleme mit dem Begriff „Wende“.
Nächstes Ziel: Olympia in Tokio
SZ + 30 Jahre Wir
Nächstes Ziel: Olympia in Tokio
Sportlerin Sarah Schmidt begann 15 Jahre nach dem Mauerfall ihre Karriere. Hilfe kostet sie viel Kraft.
Von der Athletin zur Maklerin
SZ + 30 Jahre Wir
Von der Athletin zur Maklerin
In der DDR war Sabine John eine Top-Athletin. Nach der Wende musste sie sich umorientieren.
Die große Unsicherheit
SZ + 30 Jahre Wir
Die große Unsicherheit
Bis zur Wende hatten Annegret Klausner und Dietmar Dugas gute Jobs. Mit dem Ende des BMK-Süd war diese Sicherheit gefährdet.
Wo noch viel Heimat ist
SZ + 30 Jahre Wir
Wo noch viel Heimat ist
Das Besondere am Radebeuler Ortsteil Naundorf. Eine Stadträtin über Verluste, Gewinne und Zusammenhalt.
„Das ist eben Kapitalismus“
SZ + 30 Jahre Wir
„Das ist eben Kapitalismus“
Die medizinische Versorgung auf dem Land war früher viel besser, sagt Dr. Peter Küchler aus Zabeltitz.
Der lange Weg zum Glück
SZ + 30 Jahre Wir
Der lange Weg zum Glück
Ines Vogler traf in der Wendezeit ein harter Schicksalsschlag. Heute ist sie selbstständig.
Wie die Spree sauberer geworden ist
SZ + 30 Jahre Wir
Wie die Spree sauberer geworden ist
Schäumendes Wasser, Ölfilm - so sah der Fluss in der Oberlausitz vor der Wende aus. Das hat sich geändert - auch Dank Sebastian Fritze.
Glücklich im eigenen Haus
SZ + 30 Jahre Wir
Glücklich im eigenen Haus
Mit viel Fördergeld wurde Bischofswerdas Innenstadt nach der Wende schöner. Davon profitieren auch private Bauherren wie Familie Kucharek.
„Dürfen unzensiert unsere Meinung sagen“
SZ + 30 Jahre Wir
„Dürfen unzensiert unsere Meinung sagen“
Kurz nach Maximilian Schikore-Pätz’ Geburt fiel die Mauer. Dennoch fühlt sich der Coswiger von der DDR geprägt.
„Ich bin a Bayer“
SZ + 30 Jahre Wir
„Ich bin a Bayer“
Heinz Friedrich Schönleber kam 1991 nach Littdorf. Seiner Herkunft bleibt der 54-Jährige trotzdem treu.
"Wir brauchen eine neue Friedenshymne"
SZ + 30 Jahre Wir
"Wir brauchen eine neue Friedenshymne"
"Wind of Change" wurde zur Hymne des Mauerfalls. Der Text sei zwar noch immer aktuell, findet Sänger Klaus Meine. Aber Jüngere müssten mal was nachlegen.
Was von 5.000 Jobs übrig blieb
SZ + 30 Jahre Wir
Was von 5.000 Jobs übrig blieb
Zu Hoch-Zeiten arbeiteten Tausende bei dem Textilhersteller Vegro in Kirschau und Wilthen. Mit der Wende brach die Branche zusammen - aber nicht komplett.
Dynamos erster Westimport
SZ + 30 Jahre Wir
Dynamos erster Westimport
Für Peter Lux ist in Dresden vieles ungewohnt. Daran liegt es aber nicht, dass er nach nur fünf Monaten wieder weg ist.
Erst getrennt und dann vereint feiern
30 Jahre Wir
Erst getrennt und dann vereint feiern
Am 9. November steigt im Parkhotel Dresdens größte Ost-West-Party. Das Haus wird in eine Ost- und eine Westzone geteilt. Wir verlosen Tickets!
Was in einer Garage begann
SZ + 30 Jahre Wir
Was in einer Garage begann
Roland Lehmann ist ein Musterbeispiel für den Aufschwung Ost. Er startete 1991 in Kleinförstchen als Ein-Mann-Firma. Heute beschäftigt er mehr als 100 Mitarbeiter.
Wenn sich Wende-Aktivisten erinnern
SZ + 30 Jahre Wir
Wenn sich Wende-Aktivisten erinnern
In der Marienkirche plauderten Mitgestalter der friedlichen Revolution aus dem Nähkästchen.
Diese Uhr ist unbezahlbar
SZ + 30 Jahre Wir
Diese Uhr ist unbezahlbar
Der Chef des Glashütter Uhrenmuseums besitzt einen Zeitmesser, den er niemals verkaufen würde.
„Der Ossi, der packt das“
SZ + 30 Jahre Wir
„Der Ossi, der packt das“
In Nürnberg haben Frank Mietzsch und Ellen Schallschmidt-Mietzsch gutes Geld verdient. Sie kamen zurück, um ihr neues Selbstbewusstsein im Osten einzusetzen.
Eine Lausitzerin aus Österreich
SZ + 30 Jahre Wir
Eine Lausitzerin aus Österreich
Martina Rohrmoser-Mueller stammt aus den Bergen und fühlt sich in Groß Särchen pudelwohl.
„Ich war keine Hausfrau“
SZ + 30 Jahre Wir
„Ich war keine Hausfrau“
Er: rheinische Frohnatur. Sie: zurückhaltende Sächsin. Seit 20 Jahren funktioniert das bestens. Spielt Ost und West bei ihnen eine Rolle?
Vom Ende der LPG
SZ + 30 Jahre Wir
Vom Ende der LPG
Viel Vieh, aber kein eigener Boden, so stand die LPG Bundschuh 1990 da. Der Tierbestand und die Zahl der Mitarbeiter wurden drastisch reduziert, um den Standort zu erhalten.
Er macht Poster für die großen Stars
30 Jahre Wir
Er macht Poster für die großen Stars
Der Dresdner Grafiker Lars P. Krause hat mit Propaganda-Kunst seinen ganz eigenen Stil gefunden. Das haben auch Musikbands für sich entdeckt.
So war das mit der Gruppe der 20
SZ + 30 Jahre Wir
So war das mit der Gruppe der 20
Die aufgeheizte Stimmung im Herbst 1989 riss Andreas Leuschner mit. Doch auch er musste kurz innehalten, bevor er mit Frank Richter die Gruppe der 20 gründete.
Tiefschlag nach der Wende
SZ + 30 Jahre Wir
Tiefschlag nach der Wende
Anfang der 1990er hatte die Stadt kein Geld mehr für das Klinikum. Das bekam auch Iris Pohl zu spüren.
„Mich hat das angekotzt“
SZ + 30 Jahre Wir
„Mich hat das angekotzt“
Matthias Kurrey war 19, als er zum Mauerfall beim Wachregiment diente. Er erlebte auch Protestierer, die ihn mit dem Tod drohten.
Geködert für den Osten
SZ + 30 Jahre Wir
Geködert für den Osten
Der Possendorfer Hanns Saffer gab 1990 seinen Job im Westen auf, um hier die D-Mark einzuführen. Dafür wurde er zusätzlich entlohnt.
Der Ossi-Erklärer im Westen
SZ + 30 Jahre Wir
Der Ossi-Erklärer im Westen
Marco Boltz wuchs in Heidenau auf. Heute kämpft er in Hildesheim für mehr Verständnis füreinander. Und stößt an neue Grenzen.
Das Trauma der Treuhand
SZ + Update 30 Jahre Wir
Das Trauma der Treuhand
Nach fast dreißig Jahren fällt ein Urteil über die Treuhand und ihr Erbe schwer. Das ZDF zeigt eine Doku.
Ein Wende-Architekt
SZ + 30 Jahre Wir
Ein Wende-Architekt
DDR macht's möglich: Katholik baut evangelische Kirche und versetzt andere an neuen Ort. Matthias Schwarzbach suchte Nischen und schrieb einst gar an Honecker.
„Menschen in Ost und West ticken ähnlich“
SZ + 30 Jahre Wir
„Menschen in Ost und West ticken ähnlich“
Er kommt aus Schwaben, sie aus Sachsen. Seit vielen Jahren sind sie ein Paar, trotz aller Unterschiede.
„Jeder sollte mal fortgehen“
SZ + 30 Jahre Wir
„Jeder sollte mal fortgehen“
Jens Dehnert wurde in Löbau geboren und ging nach dem Studium nach Stuttgart. Zwei Jahrzehnte später ist er zurück in der Heimat. Etwas eher als geplant.
Ein Hauch von DDR
SZ + 30 Jahre Wir
Ein Hauch von DDR
Gebaut in der DDR sind sie bis heute fester Bestandteil der Region, einige prägen gar das Stadtbild. Sächsische.de hat sich fünf Bauwerke genauer angeschaut.
Verblutet an der Mauer
SZ + 30 Jahre Wir
Verblutet an der Mauer
Der Radeberger Klaus Garten starb bei einem Fluchtversuch an der Berliner Mauer. Warum der mutmaßliche Todesschütze nie verurteilt wurde.
Des Bürgermeisters Notizen
SZ + 30 Jahre Wir
Des Bürgermeisters Notizen
Alfons Ryćer wurde kurz vor und dann auch sofort nach der Wende ins höchste Amt in Ralbitz gewählt. Der Blick in seine Aufzeichnungen von damals ist interessant.
Rettung und Neugestaltung
SZ + 30 Jahre Wir
Rettung und Neugestaltung
Die Hoyerswerdaer Altstadt bot zur Wende ein gestörtes Stadtbild. So wurde sie zum Sanierungsgebiet. Ein Glücksfall.
Traumapatient Sachsen
SZ + 30 Jahre Wir
Traumapatient Sachsen
Politiker reisen quer durch Sachsen, um mit den Menschen zu sprechen. Was bringt das? Psychotherapeut Klaus Dilcher über die Heilkraft von Reden und Zuhören.
Nicht alle Frauen wollen die „neuen Väter“
SZ + 30 Jahre Wir
Nicht alle Frauen wollen die „neuen Väter“
Der Dresdner Soziologe Karl Lenz über den Wandel der Vaterrolle und den Vorsprung, den der Osten dabei hat.
Abiturienten damals und heute
SZ + 30 Jahre Wir
Abiturienten damals und heute
Vier Schulanfängerinnen von 1989 treffen auf drei Schulabgänger von 2019. Was eint sie, was trennt sie?
Geliebte Deutsche Einheit
SZ + 30 Jahre Wir
Geliebte Deutsche Einheit
Sie wurden beide an der Elbe groß, aber auf verschiedenen Seiten der einstigen innerdeutschen Grenze. Ein gesamtdeutsches Paar erzählt.
Kaum Zeit für Streicheleinheiten
SZ + 30 Jahre Wir
Kaum Zeit für Streicheleinheiten
Mindestens 10.000 Dresdner DDR-Kinder sahen ihre Eltern nur am Wochenende. Eine Frau arbeitet deren Vergangenheit auf.
Abi - und dann?
SZ + 30 Jahre Wir
Abi - und dann?
Physiotherapeutin, Doktor oder Weltenbummler − die Wege nach dem Abitur waren und sind vielfältig.
Rolle rückwärts in die Poliklinik
SZ + 30 Jahre Wir
Rolle rückwärts in die Poliklinik
Dr. Michael Burgkhardt hat in einer Poliklinik, einer eigenen Praxis und im MVZ gearbeitet. Er weiß, welches System das beste ist.
Für immer Ostsee
SZ + 30 Jahre Wir
Für immer Ostsee
In der DDR ist Roland Jäkel auf den Geschmack gekommen. Auch nach der Wende fährt der Jänkendorfer am liebsten an die Küste. Die Welt kann warten.
Wer rettet Krone und Kulti?
SZ + 30 Jahre Wir
Wer rettet Krone und Kulti?
Die Bautzener Stadthalle und das Kulturhaus Bischofswerda erlebten einen schleichenden Niedergang. Aber noch gibt es Hoffnung.
Er wickelte die HO ab
SZ + 30 Jahre Wir
Er wickelte die HO ab
Norbert Schnabel leitete den Volkseigenen Einzelhandelsbetrieb von 1983 bis 1990. Dann musste er dessen Ende besiegeln.
„Bei uns war keiner allein“
SZ + 30 Jahre Wir
„Bei uns war keiner allein“
Als Kind hat Katja Richter viel draußen gespielt. Auch ohne Handy und Massen an Spielzeug war sie glücklich.
Erzählt eure Geschichten aus Sachsen
30 Jahre Wir
Erzählt eure Geschichten aus Sachsen
Zum Thema „30 Jahre Mauerfall“ veranstaltet Sächsische.de einen Abend mit Lesern, die aus ihrem Leben seit 1989 berichten.
Die Region zur Wende und heute
SZ + 30 Jahre Wir
Die Region zur Wende und heute
Nicht nur im gesellschaftlichen Leben haben die vergangenen 30 Jahre Spuren hinterlassen. Die SZ hat sich umgesehen und verglichen.
Großenhain zur Wende - und heute
SZ + 30 Jahre Wir
Großenhain zur Wende - und heute
Die Stadt war 1989 eher grau und mancherorts trist, nach dem Mauerfall konnten Straßen, Häuser und Plätze saniert werden. Eine Gegenüberstellung.
So hat sich Riesa verändert
SZ + 30 Jahre Wir
So hat sich Riesa verändert
Nach dem Mauerfall hat sich die Industriestadt teils stark gewandelt. Eine Zeitreise zwischen gestern und heute.
Meißen zur Wende - und heute
SZ + 30 Jahre Wir
Meißen zur Wende - und heute
Dass die Meißener Innenstadt durch die Wende buchstäblich in letzter Minute gerettet worden ist, lässt sich anhand von alten und neuen Fotos sehen.
Pannen-Profis mit DDR-Erfahrung
SZ + 30 Jahre Wir
Pannen-Profis mit DDR-Erfahrung
Vom Traktor bis zum Kran. Wie die Firma Pötzsch in Dippoldiswalde in der DDR Autos abgeschleppt hat und heute immer noch im Geschäft ist.
Nicht alle Träume konnten reifen
SZ + 30 Jahre Wir
Nicht alle Träume konnten reifen
Arbeitslosigkeit begleitete Carola Kinze in den letzten dreißig Jahren. Mit der Situation fand sie sich ab.
Die Zukunft des Dresdner Parkhotels
30 Jahre Wir
Die Zukunft des Dresdner Parkhotels
Früher beherbergte das Haus die kultigste Bar der Stadt. Daran und an den Mauerfall wird mit einer Ost-West-Party erinnert. Was der Eigentümer noch vorhat.
"In Bautzen spürten wir die Freiheit des Denkens"
SZ + 30 Jahre Wir
"In Bautzen spürten wir die Freiheit des Denkens"
Peter-Paul Straube reiste 1986 mit seiner Familie nach Westdeutschland aus. Nach der Wende findet er in der Oberlausitz eine neue Herausforderung.
„Wir hätten Granaten
verschießen können“
SZ + 30 Jahre Wir
„Wir hätten Granaten verschießen können“
Ein Ex-Volkspolizist spricht über die Oktobertage 1989. Der Meißner SPD-Ortsverein stellt sich hinter den von einem Historiker kritisierten Frank Richter.
Dresden, wie hast Du Dich verändert
SZ + 30 Jahre Wir
Dresden, wie hast Du Dich verändert
Im Vergleich zu 1989 bekommen die Dresdner mehr Kinder, gehen seltener ins Kino, werden älter und bauen öfter Unfälle. Ein Überblick in fünf Grafiken.
So viel DDR steckt noch im Landkreis
SZ + 30 Jahre Wir
So viel DDR steckt noch im Landkreis
Etliche Ostrelikte haben die Wende überdauert. Die DDR ist im Alltag noch immer präsent. Eine Spurensuche in der Sächsischen Schweiz.
Die Kehrtwende des Offiziers
SZ + 30 Jahre Wir
Die Kehrtwende des Offiziers
Günter Bossmann war Lehrer an der Offiziershochschule in Kamenz. 1988 warf er sein Parteibuch hin - und trat in die Kirche ein.
In Dresden ist Planwirtschaft ein Geschäft
SZ + 30 Jahre Wir
In Dresden ist Planwirtschaft ein Geschäft
In seiner Kneipe in der Neustadt will Steffen Runke an die DDR erinnern. Warum er das tut und wieso westdeutsche Gäste manchmal kritisch in die Suppe schauen.
Erkennt die Ost-Kunst endlich an!
SZ + 30 Jahre Wir
Erkennt die Ost-Kunst endlich an!
30 Jahre nach dem Untergang „Kunst-Kombinats“ DDR muss Schluss sein mit dem deutsch-deutschen Bilderstreit. Ein Plädoyer von Gastautor Paul Kaiser.
Leben zwischen Ost und West
SZ + 30 Jahre Wir
Leben zwischen Ost und West
Döbeln ist für Sven und Dagmar Goldmann zur zweiten Heimat geworden. Aber umziehen ist für das Paar, das in Wiesbaden lebt, noch keine Option.
"Ich bin überhaupt kein Weltverbesserer"
SZ + 30 Jahre Wir
"Ich bin überhaupt kein Weltverbesserer"
Im Herbst '89 saß er mit Bärbel Bohley am Tisch, stand im Rampenlicht. In Großhennersdorf hat Andreas Schönfelder sein Lebensthema gefunden.
„Ja, ich hatte Angst“
SZ + 30 Jahre Wir
„Ja, ich hatte Angst“
Andreas Günzel aus Struppen blickt auf seine Zeit als Pfarrer in der DDR zurück. Die Opferrolle liegt ihm nicht.
Wer ist schuld am Verfall der Stadt Görlitz?
SZ + 30 Jahre Wir
Wer ist schuld am Verfall der Stadt Görlitz?
Bröckelnder Putz, undichte Dächer, teilweise abgesperrte Straßen - wie konnte es so dazu kommen? Ein Pro und Kontra.
Trabi, Stern, Herzchen, Copen
SZ + 30 Jahre Wir
Trabi, Stern, Herzchen, Copen
Ein Hoyerswerdaer Auto-wechsle-dich-Spiel von Wendezeiten bis heute mit der Hoffnung auf Ewigkeit
Wie das Doping-Labor in Kreischa die Wende überlebte
SZ + 30 Jahre Wir
Wie das Doping-Labor in Kreischa die Wende überlebte
Das Institut war ein Teil des Doping-Systems in der DDR. Trotzdem wurde es in der Wendezeit nicht abgewickelt. Für den Leiter bis heute unbegreiflich.
Wie ein Zittauer Geschichte schrieb
SZ + 30 Jahre Wir
Wie ein Zittauer Geschichte schrieb
Jörg Wachler hat 1989 offiziell Zivildienst geleistet, als es den noch gar nicht gab. Heute lebt der 54-Jährige in Wien - und vermisst die Kreativität der Wendezeit.
Die wechselvolle Geschichte einer Weberei
SZ + 30 Jahre Wir
Die wechselvolle Geschichte einer Weberei
Enteignung in DDR-Zeiten, Enttäuschung und Träume nach dem Mauerfall: Wie aus einer Großröhrsdorfer Fabrik ein kleines, feines Ortszentrum wird.
Abi – und dann?
SZ + 30 Jahre Wir
Abi – und dann?
Zwei Abiturienten erzählen, wie es ist, mit begrenzten und grenzenlosen Möglichkeiten nach den Prüfungen.
Urlaub wie früher
SZ + 30 Jahre Wir
Urlaub wie früher
Kachelöfen und DDR-Charme gibt es in der Ferienanlage „Am Buschbach“ nahe Bad Gottleuba heute noch. Und das Gefühl, irgendwie zu Hause zu sein.
Wie sich die Stadt verändert hat
SZ + 30 Jahre Wir
Wie sich die Stadt verändert hat
Nicht nur der Geruch der Elbe ist seit 1989 besser geworden. Trotzdem stinkt es noch immer an vielen Ecken der Stadt.
Dresdens Wohnungssorgen
SZ + 30 Jahre Wir
Dresdens Wohnungssorgen
Platznot und Verfall zur Wende, Bauboom und teure Mieten jetzt. Dazwischen: ein Angebot, das viele teuer zu stehen kam.
Abwanderung hat den Osten alt gemacht
SZ + 30 Jahre Wir
Abwanderung hat den Osten alt gemacht
Nach '89 gingen über dreieinhalb Millionen Ostdeutsche in den Westen. Ein riesiges Problem und fast alle Städte und Kreise sind betroffen.
„Modisch sind wir einig Vaterland“
SZ + 30 Jahre Wir
„Modisch sind wir einig Vaterland“
Stilberaterin Gisela Braune räumt mit Klischees über den unmodischen Ossi auf – und verrät die schlimmsten Modesünden.
Blasen für den Sozialismus
SZ + 30 Jahre Wir
Blasen für den Sozialismus
Die Volkskünstler in der DDR waren staatlich gelenkt und ideologisch dressiert – oder doch nicht? Eine Spurensuche.
Als Pirna eine Krankheit war
SZ + 30 Jahre Wir
Als Pirna eine Krankheit war
Bürger fordern 1989 mehr Umweltschutz, weil giftige Abgase die Menschen krank machen. Für diese Beschwerden gab es einen eigenen Namen.
Auf einmal Chefin
SZ + 30 Jahre Wir
Auf einmal Chefin
Eva Köhler zieht es nach der Wende nach Hamburg. Dort machte sie ihren Meister. Ihre Zukunft sieht die Friseurin aber in Niesky. Und das bis heute.
Neuen Aufgaben stets gewachsen
SZ + 30 Jahre Wir
Neuen Aufgaben stets gewachsen
Stetiges Lernen und viel Mut machten Ulrich Standtke aus Hoyerswerda im Berufsleben erfolgreich.
Alte Liebe rostet doch
SZ + 30 Jahre Wir
Alte Liebe rostet doch
Ein Paar aus Pesterwitz erzählt, wie sich seine Beziehung zum Auto gewandelt hat. Und warum die nächste Wende bevorsteht.
Der Tag, an dem die Oberlausitz aufstand
SZ + 30 Jahre Wir
Der Tag, an dem die Oberlausitz aufstand
Am 19. Oktober 1989 senden über 10.000 Menschen ein großartiges Signal aus Zittau. Am Sonnabend wird in der Johanniskirche daran erinnert.
Ein streitbarer Geist
SZ + 30 Jahre Wir
Ein streitbarer Geist
Ekkehard Hopf hat 1989 in Bischofswerda das Neue Forum mitgegründet. Bis heute scheut er sich nicht, kritische Fragen zu stellen.
Armee, Polizei und Stasi: Fußballsponsoring der anderen Art
SZ + 30 Jahre Wir
Armee, Polizei und Stasi: Fußballsponsoring der anderen Art
In der DDR haben Staatsorgane Oberligisten wie Dynamo und Vorwärts finanziert. Jetzt spielen sie in unterschiedlichen Klassen.
Ossi unter lauter West-Bänkern
SZ + 30 Jahre Wir
Ossi unter lauter West-Bänkern
Götz Pahl rettete als Commerzbank-Chef in Görlitz die Marke fit. Doch als Ostdeutscher stand er bei der Bank unter besonderer Beobachtung.
Bautzen – 1989 und heute
SZ + 30 Jahre Wir
Bautzen – 1989 und heute
Die Wirtschaft brummt, Häuser und Straßen sind saniert. Der Blick in die Statistik verdeutlicht viele positive Veränderungen, er zeigt aber auch einen bedenklichen Trend.
So hat sich Freital verändert
SZ + 30 Jahre Wir
So hat sich Freital verändert
Abriss, Neubau und Sanierung geben nach dem Mauerfall der Stadt ein neues Gesicht. Eine Zeitreise zwischen gestern und heute.
Muck kehrt in die Kakadu-Bar zurück
30 Jahre Wir
Muck kehrt in die Kakadu-Bar zurück
Hartmut Schulze-Gerlach kommt zur Ost-West-Party nach Dresden. Nicht an irgendeinen Ort, sondern dahin, wo alles begann.
Das letzte Kulturhaus der DDR
SZ + 30 Jahre Wir
Das letzte Kulturhaus der DDR
Seit März 2019 steht die ehemalige Gaststätte Hempel in Roßwein leer. Doch noch gibt es Hoffnung.
Zeitlose DDR-Möbel
SZ + 30 Jahre Wir
Zeitlose DDR-Möbel
In einer Hoyerswerdaer Wohnung findet sich ein Erzeugnis, das seit 28 Jahren nicht mehr hergestellt wird.