merken
Döbeln

Thomas Böttcher wandert durch Döbeln

In der Serie von „Böttcher schafft das!“ fährt der Comedian nicht nur Pferdebahn. Er steht auch Ängste aus.

Im Juni hatte Thomas Böttcher mit dem MDR gedreht. Er fuhr in Döbeln mit der Pferdebahn.
Im Juni hatte Thomas Böttcher mit dem MDR gedreht. Er fuhr in Döbeln mit der Pferdebahn. © Jens Hoyer

Region Döbeln. Der Döbelner Comedian und Moderator Thomas Böttcher hat sich wieder mal auf Wanderschaft begeben. Am Sonntag strahlt der MDR die nächste Folge von „Böttcher schafft das!“ aus. 

Angstvoll am Gleitschirm

Es ist eine besondere. Diesmal ist er auch in der Region Döbeln unterwegs. Er fährt nicht nur mit der Pferdebahn. Auch Zschochau bei Ostrau ist eine Station. Dort startet er mit einem Mitglied des Vereins der Drachen und Gleitschirmflieger zu einem Tandemflug. „Das hatte ich noch nie gemacht und ich werde es auch nicht noch einmal tun. Die Angst, die mir da ins Gesicht geschrieben steht, die ist nicht gespielt“, sagt er.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

In dieser Folge ging es von Torgau nach Annaberg-Buchholz – über eine Woche lang, um die 160 Kilometer, bei denen er oft von einem Fernsehteam begleitet wurde. „Es ist ein sehr schöner und abwechslungsreicher Film geworden. In Oschatz erzähle ich eine tolle Geschichte über die Keller, die es dort gibt. Ich bin auch auf dem Collm gewesen. Ich hoffe ja, dass am Sonntag ein paar Leute die Sendung sehen.“

Rudelgucken zu Hause

Böttcher wird sie zu Hause anschauen, mit ein paar Nachbarn und Freunden. „Das hat Tradition. Wir sind dann so zehn, zwölf Leute zum Rudelgucken. Ich bin gespannt, wie der Film ankommt.“

Die nächste Folge, die am 27. September gesendet wird, ist schon abgedreht, sagte Böttcher. Sie führt von Annaberg nach Thüringen. Im September soll die Novemberfolge gedreht werden. Auch in dieser wandert Böttcher durch den Nachbarfreistaat.

Auftritte vor wenig Leuten

Die Arbeit fürs Fernsehen und fürs Radio sichern Böttcher in der Corona-Krise zumindest ein gewisses Einkommen. Alle anderen Projekte liegen brach. Am 12. September steht er in Frankenberg wieder mit seinem eigenen Programm „Blasenfrei zapfen“ auf der Bühne. Allerdings vor deutlich reduziertem Publikum. „Am 14. November bin ich im Volkshaus in Döbeln. Da spielen wir auf jeden Fall, egal wie viele Leute reingehen.“

„Böttcher schafft das!“, Sonntag, 20.15 Uhr, MDR.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln