merken

Wirtschaft

Thomas Cook ist Pleite, Condor fliegt noch

Nach der Insolvenz des Reise-Riesen heben die Maschinen der deutschen Tochter noch ab. Damit das so bleibt, könnte Staatshilfe notwendig sein, womöglich nicht nur.

Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Condor landet am Düsseldorfer Flughafen. Durch die Insolvenz des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook ist deren deutsche Tochter Condor auch in Bedrängnis geraten.
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Condor landet am Düsseldorfer Flughafen. Durch die Insolvenz des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook ist deren deutsche Tochter Condor auch in Bedrängnis geraten. © Roland Weihrauch/dpa

Berlin. Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert auch Passagiere der deutschen Airline-Tochter Condor. "Viele Passagiere an den größeren Flughafenstandorten Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart sind betroffen", teilte der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Montag mit. Fest steht aber: Condor fliegt vorerst weiter. Die Bundesregierung prüft, ob sie der bisher profitablen Fluggesellschaft einen Überbrückungskredit gewährt. Das könnte möglicherweise verhindern, dass sie im Sog der Thomas-Cook-Insolvenz ebenfalls in Schräglage gerät.

"Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf das, was wir am besten können: Unsere Gäste pünktlich und sicher in den Urlaub zu fliegen", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup. Mit dem deutschen Reiseveranstalter von Thomas Cook sind nach Unternehmensangaben derzeit 140.000 Gäste unterwegs. Am Montag und Dienstag sollten 21.000 Menschen abreisen. Thomas-Cook-Urlauber, die planmäßig nach Hause fliegen wollen, sind nicht betroffen. Sie werden von Condor befördert.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Condor hat rund 200 Millionen Euro als Überbrückungskredit beantragt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Er soll Liquiditätsengpässe verhindern. Im Schnitt sind weniger als ein Fünftel der Condor-Passagiere Gäste der Thomas Cook-Veranstaltermarken.

Die hessische Landesregierung stellte ergänzende Hilfe für die Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt in Aussicht. "Grundsätzlich sind wir offen, Condor bei der Überbrückung der aktuellen Krise zusammen mit dem Bund behilflich zu sein, etwa durch eine ergänzende Landesbürgschaft", teilte die Landesregierung mit.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Cook-Kunden bleiben auf Kosten sitzen

Der meisten Kunden von Thomas Cook sind wieder daheim. Jetzt geht es auch um Entschädigungen für ausgefallene Reisen. Was Urlauber jetzt wissen müssen. 

Symbolbild verwandter Artikel

Hotels setzen Touristen unter Druck

Die Thomas-Cook-Pleite hat Hunderte Urlauber kalt erwischt. Nun erleben auch in den Hotels viele Touristen einen Alptraum - so wie ein Paar aus Oldenburg.

Symbolbild verwandter Artikel

Auch deutsche Thomas Cook ist insolvent

Nach der Pleite des britischen Konzerns meldet der deutsche Ableger Insolvenz an. Tausende Urlauber sind derzeit mit dem Veranstalter unterwegs.

Symbolbild verwandter Artikel

Das letzte Abenteuer: die Flugreise

Urlauber sind von der Thomas Cook-Pleite genervt, aber sie machen finanziell kein Minus. Und sie werden wieder fliegen. Ein Kommentar von Georg Moeritz.

Symbolbild verwandter Artikel

Urlauber in Dresden aus Flieger geholt

Die Thomas-Cook-Pleite und ihre Auswirkungen auf Dresden: Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten.

Symbolbild verwandter Artikel

Verunsicherte Reisende nach Thomas-Cook-Pleite

In den Reisebüros von Görlitz und Niesky standen heute die Telefone nicht still.  Doch es fehlt an Informationen. Für manche ist es eine Katastrophe.

Symbolbild verwandter Artikel

Was müssen Reisende jetzt tun?

Der britische Touristikkonzern Thomas Cook ist insolvent. Von der Pleite betroffen sind etwa 600.000 Touristen. Wichtige Fragen und Antworten:

Condor-Reisende in Leipzig gestrandet

Der Flughafen Leipzig/Halle hat nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cooks Vorbereitungen für die Beratung von gestrandeten Urlaubern getroffen. "Es gibt Ansprechpartner für die Passagiere, die nicht eingecheckt werden dürfen", sagte Flughafensprecher Uwe Schuhart. Urlauber, die am Montag oder Dienstag aufbrechen wollten, dürfen demnach von der Tochter Condor nicht mehr befördert werden. Dabei starten am Flughafen Leipzig die Condor-Flieger bisher nach Plan. "Die Flüge rollen rein und raus", so Schuhart. Der Ferienflieger startet 63 Mal pro Woche von Leipzig aus, Dresden wird von Condor nicht angeflogen. 

Die Pleite des Thomas-Cook-Konzerns beflügelt erneut die Spekulationen über einen Verkauf von Condor. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich zu einem möglichen Interesse von Europas größter Airline an dem deutschen Ferienflieger am Montag nicht äußern.

Gewerkschaft für Hilfen, Steuerzahlerbund dagegen

Flughäfen und Gewerkschaften unterstützten die Bitte des Unternehmen um Staatshilfe. Die Fluggesellschaft hat 4.900 Beschäftigte und unterhält 58 Flugzeuge. "Ein gesundes und für sich genommen wirtschaftlich stabiles Unternehmen verdient eine faire Chance, zu überleben", betonte auch die Flugbegleitergewerkschaft Ufo, ähnlich wie Verdi und die Vereinigung Cockpit.

Der Steuerzahlerbund lehnt staatliche Hilfen für Condor ab. "Wir müssen aufpassen, dass der Steuerzahler hier nicht zu einer Art letzter Instanz der Versicherung wird", sagte Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag). "Der Staat ist nur aufgerufen zu helfen, wenn wirklich Gefahr im Verzug ist oder Menschen in Not sind. Das sehe ich hier nicht."

Condor hatte im letzten vollständigen Geschäftsjahr bis Ende September 2018 rund 1,8 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet und vor Abzug von Zinsen und Steuern rund 43 Millionen Euro als Gewinn verbucht (Ebit). Für das aktuelle Geschäftsjahr wurde ein noch besseres Ergebnis im laufenden Geschäft erwartet.

Die Bundesregierung hatte im August 2017 nach der Insolvenz von Air Berlin einen Kredit über 150 Millionen gewährt, um die Fluggesellschaft vorerst in der Luft zu halten und die Rettungschancen zu verbessern. Viele Beschäftigte kamen bei den Käufern der Airline unter, der Kredit ist inzwischen zurückgezahlt.

Thomas Cook hatte im Februar all seine Airlines zum Verkauf gestellt. Lufthansa gab im Mai zwar ein vorläufiges Kaufgebot für Condor ab; besonders deren Langstreckengeschäft schien für die Lufthansa attraktiv. Doch schon nach wenigen Wochen rechnete Lufthansa-Finanzchef Ulrik Svensson nicht mehr damit, bei Condor zum Zuge zu kommen. Auch verschärften sich die Probleme der Lufthansa-Billigmarke Eurowings. "Eurowings wird sich selbst sanieren, und danach können wir über Zukäufe sprechen", hatte Svensson Ende Juni gesagt. (dpa)