merken
Deutschland & Welt

Delfin aus Eckernförder Bucht ist tot

Im Februar 2020 wurde das weibliche Tier erstmals in der Ostsee gesichtet. Nun fanden Taucher den Delfin. Die Todesursache ist noch unklar.

Der Delfin im April 2020.
Der Delfin im April 2020. © dpa

Eckernförde/Büsum. Ein Delfin, der sich seit dem vergangenen Jahr in der Eckernförder Bucht (Schleswig-Holstein) immer wieder Menschen gezeigt hat, ist tot. Der Kadaver werde im Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum untersucht, um die Todesursache herauszufinden, bestätigte eine Sprecherin am Donnerstag.

Taucher hätten das tote Tier am Mittwoch in etwa 15 Metern Tiefe am Ostseegrund gefunden und am Donnerstagmorgen geborgen, berichtete die "Eckernförder Zeitung".

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Die Bergungsaktion sei von einem Seehundjäger koordiniert worden. Äußere Einflüsse für den Tod des Delfins seien nicht zu erkennen gewesen.

Das weibliche Tier, das von Einheimischen und Touristen "Finchen", "Lucy" oder "Sandy" genannt wurde, sei im Februar 2020 erstmals in der Eckernförder Bucht gesichtet worden. Zunächst sei der Delfin zurückhaltend gewesen, habe sich dann aber immer mehr den Menschen genähert, berichtete die Zeitung. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt