merken
Sachsen

Marienkäfer in Sachsen gefährdet

Der Marienkäfer gilt als Glücksbringer, doch viele seiner Arten sind in Sachsen selten geworden. Damit zu tun hat auch der Asiatische Marienkäfer.

Der Marienkäfer gilt als Glücksbringer, doch viele seiner Arten sind in Sachsen selten geworden.
Der Marienkäfer gilt als Glücksbringer, doch viele seiner Arten sind in Sachsen selten geworden. © www.pixabay.com

Dresden. Der Marienkäfer gilt als Glücksbringer, doch viele seiner Arten sind in Sachsen selten geworden. Im Freistaat gehören 70 Marienkäferarten zur heimischen Fauna.

Eine, der Tannen-Zwergmarienkäfer, ist schon ausgestorben, wie das Landesamt für Umwelt am Donnerstag mitteilte. 20 weitere Arten sind in der erstmalig für Sachsen veröffentlichten Roten Liste als gefährdet eingestuft, weitere 12 Arten stehen auf der sogenannten Vorwarnliste.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Den Experten zufolge macht den Käfern der Verlust von Lebensräumen zu schaffen - etwa durch Entwässerung, Bebauung und den Einsatz von Insektengift. Viele Arten benötigten zudem Laubschichten und Totholz, um zu überwintern - was in penibel aufgeräumten Gärten und Parks oft fehle.

Zum Rückgang heimischer Marienkäferarten trage zudem der eingeschleppte Asiatische Marienkäfer bei, hieß es. Diese invasive Art habe sich inzwischen auch in Sachsen flächendeckend verbreitet. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen