merken
PLUS Bautzen

So geht's dem Emu von der A 4

Vor einem Jahr wurde der Laufvogel nahe der Autobahn bei Ohorn eingefangen. Er lebt seitdem in Stolpen - und hat auch einen passenden Namen bekommen.

Anfang März 2020 sorgte ein entlaufener Emu in der Ohorner Gegend für Aufregung. Er testete mit seinem Schnabel auch das Blech dieses Polizeiautos.
Anfang März 2020 sorgte ein entlaufener Emu in der Ohorner Gegend für Aufregung. Er testete mit seinem Schnabel auch das Blech dieses Polizeiautos. © Archiv: RocciPix / Rocci Klein

Bautzen/Stolpen. "Es geht ihm prächtig", freut sich Janine Golla. "Er gedeiht und frisst gut." Er - das ist ein zutraulicher Emu, der Anfang März vergangenen Jahres plötzlich an der Autobahn 4 bei Ohorn aufgetaucht war. Woher er kam, weiß bis heute niemand. Denn der frühere Besitzer hat sich nie gemeldet bei der Straußenfarm im Stolpener Ortsteil Helmsdorf, wo sich Janine Golla liebevoll um den Laufvogel kümmert. Das Tier bekam übrigens einen passenden, sogar adeligen Namen: Elmo von der A 4.

Dort verhinderte seinerzeit ein Schutzzaun, dass der flugunfähige Vogel auf die Fahrbahn und möglicherweise in ein Auto laufen konnte. Polizei und Feuerwehr hatten vergeblich versucht, das Tier einzufangen. Der Emu floh lieber in ein nahes Waldstück und wurde einige Tage nicht gesehen - bis er den Weg zweier Frauen kreuzte, die mit ihrem Auto zum Wandern fahren wollten. Der Vogel testete mit seinem Schnabel mehrere Fahrzeuge – aber nicht lange. Außer der alarmierten Polizei eilten auch der Tierschutzverein Bischofswerda und Janine Golla zum Ort des Geschehens. Die junge Frau lockte das Tier mit Futter und fing es schließlich ein, was dem Emu offenbar nicht gefiel.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Schon öfter suchten Laufvögel das Weite

Ein umgebauter Pferdeanhänger brachte ihn zur Straußenfarm, wo er zunächst in die Nachwuchsgruppe kam und von den Betreibern aufgepäppelt wurde. "Er versteht sich sehr gut mit den anderen Tieren", berichtet Janine Golla.

Als der Emu gefangen wurde, hieß es, es könnten weitere Laufvögel in der Gegend um Ohorn unterwegs sein. Das hat sich damals nicht bestätigt. Allerdings kommt es immer wieder mal vor, dass ein Emu, Nandu oder ähnlicher gefiederter Freund irgendwo ausbüxt und dann durch die Gegend streift.

Wer einem solchen Laufvogel begegnet, sollte nicht auf eigene Faust versuchen, ihn zu fangen, raten Experten. Es kann den Tieren schaden, wenn sie in die Enge getrieben werden.

Die Polizei berichtet von einem Beispiel, demzufolge 2016 ein Emu aus einem Gehege im nordrhein-westfälischen Olpe verschwunden war. Tage später legte der Vogel 20 Minuten lang eine nahe gelegene Bahnstrecke lahm, weil er auf den Gleisen herumlief. In der Nähe konnte der völlig erschöpfte Emu dann gefangen werden. Der Laufvogel wurde in ein Gehege gebracht, wo er aber kurz darauf starb. Vermutlich hatte das Tier den Stress des Ausflugs und die Verfolgung durch Zeugen und Polizisten nicht verkraftet.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen