merken

Bischofswerda

Tierischer Nachwuchs im Seniorenheim

Bei den Schönhörnchen in Großharthau gibt es jetzt zum zweiten Mal Junge. Mit etwas Glück können auch Besucher von außerhalb sie sehen.

Eins der Großharthauer Schönhörnchen.
Eins der Großharthauer Schönhörnchen. © Steffen Unger

Großharthau. Überraschung in der Osterwoche: Zwei possierliche Schönhörnchen schlüpften im Großharthauer Seniorenhäus’l aus ihrem Nest. Die kleinen Nager vergrößern die Schönhörnchen-Familie des Pflegeheims auf vier Tiere, sagt Heimleiter Roman Wobst. Sie teilen sich das Gehege am Eingang mit zwei Streifenhörnchen und dem letzten verbliebenen Weißbüscheläffchen.   

Die angestammte Heimat der Schönhörnchen ist Süd- und Südostasien. In freier Wildbahn gelten sie als Einzelgänger. Seitdem sie vor zwei Jahren ins Großharthauer Seniorenhaus einzogen,  gab es jetzt zum zweiten Mal Nachwuchs. Bei ihren Mitbewohnern, den Streifenhörnchen, bleibt dieser definitiv aus: Es sind zwei Männchen. 

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Gerade jetzt eine willkommene Abwechslung

"Der Nachwuchs bringt neuen Schwung in die tierische Gemeinschaft unseres Hauses und sorgt für Gesprächsstoff unter den Bewohnern", sagt Roman Wobst. Gerade jetzt ist diese Abwechslung willkommen. Aufgrund des Besuchsverbotes wegen der Corona-Pandemie ist ein Teil der 42 Bewohner  in diesen Tagen häufiger am Gehege als sonst, um die aktiven Tiere zu beobachten. Doch auch Spaziergänger  von außerhalb können  mit etwas Glück die Tiere entdecken. Zum Gehege gehört nämlich ein Außenbereich, der vom Vorplatz des Heimes aus gut einsehbar ist. 

Seitdem das Pflegeheim im Jahr 2009 eröffnet wurde, gehören Tiere im Foyer dazu. Viele Jahre waren es Weißbüscheläffchen. Doch als ihr Alpha-Tier starb, war es mit dem Hausfrieden in der Voliere vorbei. Es kam zu Revier-Kämpfen um die Vorherrschaft. Einige Tiere kamen dabei ums Leben, andere starben an Altersschwäche. Deshalb orientierte sich die Leitung des Hauses neu.

Der Hausmeister und die Hauswirtschaftsmitarbeiterinnen kümmern sich um die Tiere. Ähnlich wie ihre entfernten Verwandten, die Eichhörnchen, mögen auch die Schön- und Streifenhörnchen vor allem Nüsse und Obst. (SZ/ir) 

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bischofswerda