merken

Tierpark lockt Kindergärten mit Leseprojekt

Bei einem Projekt für Kinder in Zittau geht es nicht nur um Tiere in der Wirklichkeit, sondern auch um die, die in den Büchern vorkommen.

© Matthias Weber

Von Erik-Holm Langhof

Zittau. Lächelnd präsentiert Doris Schwetz einen ihrer treuen Begleiter. Die Gelbkopfschildkröte aus dem Zittauer Tierpark ist nämlich Teil ihres neuen Projektes „Tier im Buch“, das bereits seit vier Monaten für Vorschulkinder angeboten wird.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Es soll allerdings nicht nur um die Tiere in der Wirklichkeit gehen, sondern auch in Geschichten im Buch. „In der heutigen digitalen Zeit darf das Buch nicht vergessen werden“, erzählt Schwetz. „Deshalb habe ich die Idee von Kollegen aus dem Cottbuser Tierpark aufgegriffen und wollte sie hier in Zittau ebenfalls probieren.“

Im Projekt selbst sollen sich Vorschulkinder mit verschiedenen Tiergruppen auseinandersetzen und sich diese dann mit verschiedenen Materialien noch näher anschauen. Auch um die Finanzierung machte sich die 49-Jährige Gedanken. Bei der Sparkassenstiftung fand sie die richtige Stelle dafür. „Schnell gab es eine positive Rückmeldung und die Materialien konnten gekauft werden.“ Auch die erste Werbung konnte an die Kindergärten versendet werden.

Im April dieses Jahres verlieh Schwetz zum ersten Mal die Bücher. „Viele Kindergärten teilten sich die Bücher auf und jede Gruppe konnte dann ein Tier genauer kennenlernen“, so Schwetz. Gegenstände wie Plüschtiere, Federsammlungen oder verschiedene Wollfäden veranschaulichten das Thema besser. „Wir teilen zusätzlich auch immer einen Wochenplan aus, in dem wir Anregungen geben, wie das Projekt gestaltet werden kann“, sagt die 49-jährige Zoopädagogin. „Was die Erzieher allerdings daraus machen, können wir nicht beeinflussen.“

Zudem, wie Schwetz weiter ausführt, gibt es Geschichten, wie beispielsweise die eines beeinträchtigten Hasen, die zum Nachdenken über das „Anderssein“ anregen sollen. „Es besteht auch die Möglichkeit ein Pflegeheim oder einen Kindergarten, der spezialisiert auf behinderte Kinder ist, zu besuchen und sich gegenseitig kennenzulernen“, erklärt Schwetz, die an dem Projekt auch viel pädagogisch Wertvolles findet. „Kinder finden Tierthemen immer interessant, deshalb kann man mit ihnen auch gut über solche Themen reden und diskutieren.“

Als Abschluss der meist zweiwöchigen Projektwoche „Tier im Buch“ folgt dann eine Tierparkbesichtigung, die alle behandelten Themenpunkte noch einmal aufgreift. „Auch dieser Programmpunkt ist für alle Beteiligten kostenlos“, ergänzt die Projektleiterin. „Kinder und Erzieher haben die Möglichkeit sich hautnah die Tiere anzuschauen und den Tierparkalltag etwas näher kennenzulernen.“

Bisher haben das Projekt erst sechs Kindergartengruppen angenommen. Wie Doris Schwetz sagt, noch viel zu wenige. „Im kommenden März läuft das Projekt wieder aus und die Kindergärten müssen bezahlen, wenn sie teilnehmen wollen“, so die Zoopädagogin. „Aus diesem Grund würde ich mich sehr freuen, wenn besonders die so nah gelegenen Kindergärten aus Zittau Interesse an dem Projekt finden.“ Bis dahin wartet die 49-jährige gemeinsam mit der asiatischen Schildkröte auf die großen und kleinen Besucher des Zittauer Tierparks.

Anmeldung für das Projekt: 035835156997