merken

Tippelmarkt zieht Tausende Besucher

Neue Attraktionen wie das Wasserspiel für Kinder kommen gut an. Mit den Umsätzen aber sind nicht alle zufrieden.

© Pawel Sosnowski

Von Ingo Kramer

Görlitz. Das Schautöpfern mitten auf dem Schlesischen Tippelmarkt ist für Susanne Tews ein Muss. „Das machen wir jedes Jahr mit, wir teilen uns da mit den Kollegen rein“, sagt die Handwerkerin von der Töpferei Engelmann aus Gröbitz bei Finsterwalde. Die ist zum 20. Mal auf dem Tippelmarkt in Görlitz dabei: Vom ersten Jahr an und seither ohne Pause. „Der Markt ist gut besucht, wir sind zufrieden“, sagt ihr Partner René Engelmann.

Anzeige
Die Städte der Zukunft
Die Städte der Zukunft

In der Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 20.05.2021 die Zukunft der Stadt im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Das erleben nicht alle so. Der Platz sei wunderschön, die Atmosphäre toll, aber der Umsatz nicht so gut wie in anderen Jahren, sagt beispielsweise Günter Meißner aus Trebus. Ähnlich erlebt es Rosemarie Oswald von der Töpferei Gagel in Göda bei Bautzen. Sowohl Meißner als auch sie sind ebenfalls von Anfang an dabei. „Vielleicht liegt es an den vielen anderen Veranstaltungen an diesem Wochenende“, vermutet Rosemarie Oswald. Das Lagunenfest am Berzdorfer See und das Turnier der Springreiter im Rosenhof könnten Leute abgezogen haben, sagt Meißner. Auf die Marktorganisatoren vom städtischen Kulturservice lässt er aber kein schlechtes Wort kommen: „Für uns ist es ein Glücksfall, dass der Kulturservice den Markt, den wir lange organisiert haben, so gut weiterführt.“ Nur das Kulturprogramm sei diesmal zu voll: „Es bräuchte mehr Pausen, um die Kultur genießen zu können.“

Weiterführende Artikel

Tippelmarkt zwischen Tanz und Töpferei

Tippelmarkt zwischen Tanz und Töpferei

Zum 20. Mal findet an diesem Wochenende der Schlesische Tippelmarkt in Görlitz statt. Die schönsten Bilder des SZ-Fotografen gibt es hier in einer Bildergalerie.

Richtig gut angenommen wird das neue Wasserspiel an der Waage. Zahllose Kinder – und ein paar Eltern – sind mit kleinen und großen Eimern unterwegs, um Wasser zu pumpen, in hölzerne Rinnen zu gießen und zu beobachten, wie Wasserräder ins Drehen kommen. Bei der Hitze des Wochenendes ist das ein Vergnügen für alle. Auch Benedikt Hummel vom Kulturservice ist mit der Resonanz darauf zufrieden: „Ich glaube, dass es uns damit und mit ein paar anderen Punkten gelungen ist, mehr Familien auf den Markt zu ziehen.“ Ob es insgesamt – wie im Vorjahr – 12 000 Besucher waren, könne er aber noch nicht sagen: „Am Sonnabend hatte ich zeitweise auch das Gefühl, dass der Markt nicht ganz so voll ist, aber am Sonntag sah es besser aus.“ So oder so: Die befragten Töpfer wollen nächstes Jahr alle wiederkommen. Allein schon wegen der tollen Atmosphäre.