merken

Tod im Park bleibt rätselhaft

Der Leichnam des 26-Jährigen wird erst Ende der Woche obduziert. Blutspuren sorgen für Spekulationen.

Von Christoph Scharf

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Ein Grablicht markiert die Stelle, an der am Wochenende ein 26-Jähriger in einem kleinen Park am Mergendorfer Weg starb. Doch woran? Das ist auch gut vier Tage nach dem Vorfall offen. „Die rechtsmedizinische Untersuchung des Toten erfolgt erst am Freitag“, sagt Polizeisprecher Marko Laske. Erst danach werde man sich zur Todesursache des Mannes äußern können. Eine Straftat lasse sich bislang nicht ausschließen. „Wir ermitteln nach wie vor in alle Richtungen.“

Im Internet kursiert mittlerweile ein Foto, das zahlreiche Blutflecken vor der Parkbank zeigt. Die Polizei bestätigt, dass der 26-Jährige verletzt war und in der Grünanlage an der Ecke Külzstraße geblutet hat. Doch ob diese Verletzungen zum Tode führten, wisse man noch nicht. Der polizeibekannte Mann sei auch noch verletzt von Zeugen gesehen worden.